Fine Alpine Art
Chroniken des Aufstiegs

Besteigung der Barre des Écrins und des Schneedoms

Geschrieben von Thomas Crauwels
Bergsteiger auf dem Weg zur Barre des Ecrins, sanftes Morgenlicht über den Bergen

Spüren Sie den berauschenden Duft von großen Abenteuern in der Luft? Ende April ist es wieder Frühling und die Berge öffnen sich wieder dem Leben. Ihr Ruf wird immer lauter und ich träume davon, erneut ihre schwindelerregenden Flanken zu begehen. Dieses Mal macht das Wallis Platz für das wilde und abgelegene Massif des Écrins. Dieses Mal bereite ich mich auf die Besteigung der Barre des Écrins und des Dôme de neige vor. In einer Höhe von über 4000 m markiert diese Überquerung die Stunde unseres Wiedersehens. Der Beginn einer Alpensaison, von der ich mir die schönsten und gewagtesten wünsche.

Das Tal von Vallouise: An den Toren des Nationalparks Les Écrins

April 2024. Johann Filliez, mein Bergführer, hat sich dieses Jahr einer unglaublichen Herausforderung gestellt: Er will alle 4000er der Alpen durchwandern, um seinen 40. Er bereitet sich darauf vor, den Dôme und die Barre des Écrins zu besteigen. Warum sollte ich mich ihm also nicht anschließen? Die Tour gilt als einfach und die Vorhersagen sagen zwei Tage gutes Wetter für die französischen Alpen voraus. Ich habe den ganzen Winter über trainiert, um wieder in Topform in die Berge zu kommen. Ich bin gewandert, ich bin gelaufen, aber ich habe zugegebenermaßen meine Skiausrüstung vernachlässigt. Am Ende des Winters sind die Berge weiß. Ich gehe also los, um mir eine neue Ausrüstung zu kaufen, teste sie und fahre los, ohne genau zu wissen, was mich dort erwartet. Im Écrins-Massiv genauso wie am anderen Ende der Welt.

Ich treffe mich mit Johann an den Toren des Nationalparks Écrins, im Herzen des Tals von Vallouise. Diese Nacht wird unser Van unsere Zuflucht sein. Wir schlafen ein paar Stunden, bevor wir uns bei Sonnenaufgang eine leckere Pizza schmecken lassen. Wer außer uns verdaut so viel Essen zu so früher Stunde? Ich weiß es nicht, aber eines ist sicher: Wir sind glücklich. Es sind die einfachen Glücksmomente, die dem Leben seine Würze verleihen.

Beim Blick auf die Gipfel überkommt mich jedoch die Angst. In der Höhe weht ein starker Wind, der Schnee fliegt über die felsigen Kämme. Die Überquerung verspricht eiskalt zu werden. Wird man unter diesen extremen Bedingungen den Aufstieg bewältigen können? Ich bezweifle das stark und meine Gedanken, die mich zermürben und unnötig sind, drohen meine Motivation zu beeinträchtigen. Ich weiß zwar, dass der Weg einfach ist, aber ich weiß auch, dass man nur an den Moment denken sollte. Den Berg Schritt für Schritt betrachten, sich auf das Wesentliche konzentrieren. Trotz allem habe ich Angst vor den Auswirkungen der Höhe auf meine körperlichen Fähigkeiten. Wie jedes Jahr muss ich mich an das Hochgebirge gewöhnen, und dieser Schritt scheint mir immer noch unüberwindbar zu sein. Ich bleibe dennoch zuversichtlich, denn ich weiß, dass Johann an meiner Seite ist und wir heute nicht die einzigen auf dem Weg zum Écrins sein werden. Auf dem Parkplatz stehen bereits viele Autos, was mich beruhigt.

Aufstieg im Écrins-Massiv: Von Pré de Madame Carle zum Glacier Blanc

Wir schnallen unsere Tourenskier an, um die noch schneebedeckte Pré de Madame Carle zu überqueren und so in den wunderschönen Nationalpark Écrins zu gelangen. Ziel des Tages: die Écrins-Hütte auf 3170 m Höhe zu erreichen. Die Wanderung wärmt uns auf, und sobald die Sonne herauskommt, steigt die Temperatur. Oberhalb der Pré de Madame Carle setzen wir unseren Vormarsch fort. Dort, wo der Schnee weggeweht ist, gehen wir mit den Skiern auf dem Rücken weiter. Als wir vor dem vom Winter zugefrorenen Tuckett-See ankommen, betrachten wir die Landschaft. Hinter uns erhebt sich der Mont Pelvoux über die Alpen, ein Koloss, der ebenfalls zum Écrins-Massiv gehört.

Unter einem wunderschönen Himmel begannen wir die Überquerung des herrlichen Weißen Gletschers. Er ist ein stilles Opfer des Klimawandels, leidet und zieht sich unaufhaltsam zurück. Wir sehen ihn erst, als wir oberhalb der Glacier Blanc-Hütte ankommen, da er sich in den letzten Jahren so stark zurückgezogen hat. Dann müssen wir unseren Klettergurt anlegen, um unseren Schutz vor den Gefahren seiner vom Schnee bedeckten Spalten zu gewährleisten? Der Gletscher ist glatt, er ist makellos und die ersten Schritte, die ich auf seinem dicken Panzer mache, lösen bei mir ein einzigartiges Gefühl aus. Es ist ein großes Privileg, einen der schönsten Eisriesen der letzten Jahrtausende zu betreten, und ich danke der Natur dafür, dass sie mir eine bleibende Erinnerung geschenkt hat.

Bergsteiger auf Skitouren im Massif des Ecrins unterwegs

In einer Kurve führt uns der Glacier Blanc zum Dôme des neiges und zur Barre des Écrins. Der Berg zeigt sich in seiner opalfarbenen Gneisspracht und wird durch das tiefe Blau des Himmels noch unterstrichen. Ich wusste, dass sich die Landschaft mit zunehmender Höhe öffnen würde. Das Erscheinen der hohen Gipfel stand unmittelbar bevor und ich hielt Ausschau nach ihnen. Doch als das Massiv plötzlich vor uns auftauchte und mit jedem unserer Schritte an Größe gewann, machte mein Herz einen Satz. So viel Schönheit auf ein paar Bergrücken, so viel Größe für einen Blick, ich bin überwältigt.

Die Écrins-Hütte: Am Fuße der Barre des Écrins und des Schneedoms

Mit verträumter Seele stelle ich fest, dass wir an der Écrins-Hütte, unserem Ziel, angekommen sind. Wir genießen den atemberaubenden Blick auf den Barre des Écrins und können endlich aufatmen. Nach einer 4,5-stündigen Reise durch eine kristallklare Welt machen wir eine Pause. Wir werden von Damien Haxaire, dem langjährigen Hüttenwart, empfangen. Als Liebhaber der guten Küche bereitet er uns ein außergewöhnliches Omelett zu. Gourmandig und schmackhaft zergeht es auf der Zunge. Das ist Glück in seiner reinsten Form. Je intensiver die Anstrengung, desto schmackhafter erscheint das Essen. Ich erinnere mich an Sylvain Tessons Worte, die er in La Grande librairie sagte: "Wenn Sie in einer Höhle ein Festmahl zubereiten und zehn Stunden anstrengender Wanderung hinter sich haben, um sie zu erreichen, wird es ein Festmahl für einen König sein. [...] Das Holzfeuer, wenn Sie gefroren haben, ist ein unerhörter Luxus. Geben Sie mir alle Champagner der Welt, [...] das wird niemals das Glas Wasser ersetzen, das ich trinken werde, wenn ich durstig bin. Das einzige Fünf-Sterne-Hotel ist das Biwak im Trockenen, wenn Sie den ganzen Tag Regen hatten".

die Hütte von Les Ecrins und im Hintergrund die Barre des Ecrins

Zu unserer Mahlzeit trinken wir viel Wasser und süße Getränke, um wieder etwas Energie zu tanken. Nachdem wir uns sattgesehen haben, hänge ich meine Kleidung zum Trocknen in die Sonne und wir ruhen uns aus. Der Komfort der Hütte ist rudimentär, und wenn der Wind verrückt spielt, kann er leicht durch die Fenster eindringen. Heute Nacht wird es -17 °C kalt. Der Wärter informiert uns darüber, denn hier gibt es kein Netz, das über die Gipfel führt. Trotz der Nüchternheit der Räumlichkeiten sind wir froh, hier zu sein, gut geschützt vor der eisigen Kälte der Höhen.

Bei Sonnenuntergang betrachte ich das Panorama auf dem Weißen Gletscher. Die Nacht erobert die Alpen, von silbernem Azur bis zu dunkelstem Blau, wie die Nuancen der Lebensalter. Die Stille durchdringt diese Oase des Friedens, den von den Menschen bewahrten Parc des Écrins. Und ich sehe ein letztes Mal den Berg am Horizont, der sich wie eine vibrierende Ode an die Schönheit der Welt in den Himmel streckt.

Besteigung der Barre des Écrins und des Dôme de neige: Pracht und Gefahren des Hochgebirges

Bergsteiger, der in Richtung Barre des Ecrins vorrückt, rosa mit Sonnenaufgang

Nach einer erholsamen Nacht nehmen wir um 5 Uhr das Frühstück ein und verlassen die Hütte um 6 Uhr. Nun beginnt unser Aufstieg zum Barre des Écrins. Zunächst setzen wir unsere Überquerung des Glacier Blanc fort. Während wir voranschreiten, knirscht der Schnee unter unseren Skiern. Die Morgendämmerung bricht an und das Licht verwandelt sich von Rosatönen in Gold, bevor es seinen ganzen Glanz entfaltet. Bald erreichen wir den Fuß des Berges, wo 900 Höhenmeter auf uns warten. Auch wenn der Aufstieg als leicht eingestuft ist, birgt er objektive Risiken. Während des gesamten Aufstiegs sind wir dem Herabfallen von Seracs ausgesetzt. Und unter dem Barre können die Felsen ihrerseits abbrechen. Wir müssen also konzentriert bleiben. Der Schnee ist gefroren und ich fühle mich auf meinen Skiern unwohl. Aber je höher ich komme, desto besser wird meine Technik.

Hinter uns ist die Landschaft fabelhaft. Ich sehe das Matterhorn am Horizont thronen. Vor meinen Augen ziehen die Kämme des Täschhorns am Dom des Mischabel vorbei, eine unvergessliche Überquerung, die ich letztes Jahr machen durfte. Die höchsten Berge des Wallis scheinen uns zu grüßen, ebenso wie der Mont Blanc. Das Schauspiel ist grandios.

Aber je höher wir kommen, desto mehr drückt mich die Höhe. Meine Atmung wird schwerfällig, meine Energie droht zu schwinden. Ich habe das unangenehme Gefühl, nicht mehr voranzukommen. Ohne körperliche Kraft verflüchtigt sich die Kraft des Geistes, die Gedanken werden trübe, die Ideen drehen sich im Zeitlupentempo. An dieser Stelle müssen wir uns an unser Ziel klammern. Es hält uns fest und egal, was passiert, dieses Ziel vor Augen, wachsen wir über uns hinaus. Denn Erfolg ist keine Option, sondern notwendig. Der Aufstieg wird also zu einem Kampf gegen uns selbst. Es liegt an uns, unser Leiden neu zu erfinden, damit wir im Herzen der Prüfung Freude empfinden.

Besteigung der Barre des Écrins und des Dôme de neige: Auf über 4000 Metern in den französischen Alpen

Wir kommen unterhalb der Barre des Écrins an, als die ersten Seilschaften ihre Kämme erreichen. Ich bin froh, dass ich endlich meine Skier abstellen und meine Steigeisen anziehen kann. Nachdem wir ein schneebedecktes Couloir erklommen haben, steigen wir den felsigen Grat in Richtung Gipfel hinauf. Als wir den Pic Lory besteigen, fühle ich mich leichter. Wir müssen flüssig bleiben und kurze Bewegungen aneinanderreihen. Dank der Professionalität von Johann kommen wir schnell voran und überholen schließlich alle anderen Seilschaften. Auf dem Gipfel des Pic Lory liegt der Grat vor uns, majestätisch und gigantisch. Auf diesem Weg finde ich endlich wieder die aufregenden Gefühle unserer Sommerbesteigungen. Bis zum Gipfel freue ich mich, glücklich, endlich den wunderbaren Gipfeln, die mein Herz höher schlagen lassen, ganz nah zu sein.

Bergsteiger auf dem Grat zum Barre des Ecrins

Endlich auf dem Gipfel des Barre des Écrins angekommen, grüße ich das Kreuz, das den Ort bewacht. An der Seite von Johann staune ich über die Aussicht, die sich uns bietet. Die Walliser Alpen blendend im Schnee. Ich schicke meiner Freundin eine Nachricht, um ihr mitzuteilen, dass wir es geschafft haben. Doch die Zeit der Kontemplation ist schon vorbei. Wir müssen unseren Weg so schnell wie möglich fortsetzen. Angesichts des eisigen Windes, der uns entgegenschlägt, müssen wir uns bewegen. Bewegung wird zur Überlebensfrage.

Nach nur wenigen Minuten auf dem Gipfel der Barre des Écrins stiegen wir wieder über den Grat ab, bevor wir uns über die Lory-Brekzie abseilten. Und hier erkenne ich den Mut von Johann, der während unseres gesamten Laufs 60 Meter Seil mit sich trug, die wir nur zur Überwindung dieser Passage benötigten. Eine Stunde ist seit unserem Aufbruch vom Gipfel der Barre des Écrins vergangen, als wir den Gipfel des Dôme de neige des Écrins erreichen. Ich bin erschöpft, kurzatmig und meine Finger sind steif von der Kälte. Ich wärme mich mit ein paar Schlucken Tee aus meiner Thermoskanne auf, bevor ich mich wieder auf den Weg mache.

Das Écrins-Massiv: Skiabfahrt vom Dôme de neige bis zum Vallouise-Tal

Dann ist es an der Zeit, die Skier anzuschnallen. Wir ziehen unsere Steigeisen ab, lösen die Felle und Messer von den Skiern und befestigen sie an unseren Schuhen. Seit den ersten Stunden unseres Abenteuers habe ich diesen Moment gefürchtet. Skifahren ist für mich ein Mittel, um unerreichbare Orte zu entdecken, aber was ich liebe, ist das Bergsteigen. Skitouren inmitten unglaublicher Landschaften zu machen. Ich fahre kaum Pistenski und Abfahrten bereiten mir Unbehagen.

Doch die Zeit des Zögerns ist vorbei und ich stürze mich in den Schnee. Sehr schnell verblasst alles. Die Zweifel verblassen, ich denke nicht mehr an die Kälte oder die Qualität des Schnees. Ich steige ab und mein Geist befreit sich von allen Zwängen. Inmitten der Seracs konzentriere ich mich auf jede Kurve und Johann hilft mir, die nächsten Schleifen zu antizipieren. Ich gewinne an Selbstvertrauen und koste den Moment aus. Und gegen Ende der Abfahrt finde ich den Schnee wieder, den ich liebe, diesen Frühlingsflaum, der so weich und angenehm zu befahren ist.

Ohne wirklich zu realisieren, dass die Reise gerade zu Ende gegangen ist, finden wir den Parkplatz und das Tal von Vallouise wieder. Ich bin froh, dass ich diese alpine Saison mit der Besteigung der Barre des Écrins und des Dôme de neige begonnen habe. Zwei legendäre Gipfel mit einer Höhe von über 4000 Metern. Noch zwei weitere. Mit einem letzten Blick auf diese prächtigen Berge, Gneisspitzen mit Seracs, verlasse ich die französischen Alpen mit einem Lächeln auf den Lippen. Dieser Frühling beginnt unter den besten Vorzeichen.

Diese Artikel könnten Ihnen gefallen

decoding="async"
Chroniken des Aufstiegs

Skibesteigung des Großen Grünhorns Expedition auf über 4000 m in den Berner Alpen

11. Mai 2024. Letzte Etappe unserer Expedition auf über 4000 Meter in den Berner Alpen. In Begleitung meines Bergführers Johann Filliez habe ich in den vergangenen Tagen bereits das Grosses und Hinteres Fiescherhorn sowie das Finsteraarhorn bestiegen. Heute werden wir das Große Grünhorn auf Skiern besteigen, einen unscheinbaren, aber wunderschönen Berg, auf den ich mich schon sehr freue. Auf dem Gipfel der Berner Alpen: eine Nacht in der Konkordiahütte Die Nacht in der Konkordiahütte war kurz. Die Hütte ist authentisch und empfängt uns in geräumigen Schlafsälen. Auf dem Boden reihen sich nebeneinander liegende Matratzen aneinander. ...
Artikel lesen
Panoramaaufnahme des Finsteraarhorns und des Agassizhorns. Der Gipfel des Finsteraarhorns taucht nach einem Schneefall aus dem Wolkenmeer auf.
Chroniken des Aufstiegs

Skibesteigung des Finsteraarhorns Expedition auf über 4000 m in den Berner Alpen

10. Mai 2024. Zweite Etappe eines außergewöhnlichen Abenteuers, bei dem ich den höchsten Gipfeln der Berner Alpen begegne. Gestern habe ich an der Seite meines Bergführers Johann Filliez das Grosses und das Hinteres-Fiescherhorn bestiegen. Heute werden wir das Finsteraarhorn mit Skiern besteigen, um die Höhen zu erobern. Das Finsteraarhorn ist 4274 Meter hoch und überragt die umliegenden Berge an der Grenze zwischen den Walliser Alpen und dem Kanton Bern. Ich habe diese gigantische Pyramide so oft fotografiert. So oft hat mir ihre Schönheit das Herz durchbohrt. Was für ein Glück, dass ich endlich über ihre Flanken gleiten, ihre Kämme besteigen und ...
Artikel lesen
decoding="async"
Chroniken des Aufstiegs

Skiaufstieg auf das Grosse und Hintere Fiescherhorn Expedition auf über 4000 m in den Berner Alpen - Etappe 1

In diesem Frühling 2024 lassen die wütenden Winde dem Hochgebirge keine Ruhe. Sie bedecken es Tag und Nacht mit einer dicken, unbeständigen Schneedecke, die unsere Eroberungsträume einfach wegfegt. Bis zum Morgengrauen des 8. Mai, als sich ein Waffenstillstand ankündigt. Ein flüchtiger, aber so sehr erhoffter Aufschwung. Also ergreife ich meine Chance und begebe mich auf ein Abenteuer. An der Seite meines Bergführers Johann Filliez mache ich mich auf den Weg zu den höchsten Gipfeln der Berner Alpen. Ich begegne dem Großen und dem Hinteren Fiescherhorn, dem Finsteraarhorn und dem Großen Grünhorn auf über 4000 Metern Höhe. Aufstieg mit Skiern ...
Artikel lesen
image de montagne: Bergpanorama - Les Dents du Midi und der Tour Sallière in einem Meer von Wolken
Chroniken des Aufstiegs

Überquerung des Tour Sallière am Mont Ruan Alpine Flucht

1. September 2023. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und ich spüre, dass die Berge mich rufen. Ein neues Abenteuer erwartet mich auf den Höhen des Wallis. Bevor sich der Wind dreht und den ersten Schnee des Herbstes mit sich bringt. In Begleitung meines Bergführers Johann Filliez beschließe ich, an den Rand der Schweizer Alpen, ins Haut-Giffre-Massiv, zu reisen und die Überquerung von der Tour Sallière zum Mont Ruan zu machen. Eine Reise außerhalb der Zeit auf den Gipfeln über dem Lac d'Émosson, auf dem Gipfel dieser von der Welt vergessenen Felsriesen. Dort, wo kein Pfad unsere Schritte weckt, ...
Artikel lesen
Zermatter Tal Schweiz Wallis - Rimpfischhorn
Chroniken des Aufstiegs

Besteigung des Rimpfischhorns Verborgener Schatz des Wallis

Juni 2023. Ich bereite mich auf die Besteigung des Rimpfischhorns vor. Der Berg ist 4199 Meter hoch und liegt zwischen den Tälern von Saas Fee und Zermatt in den Walliser Alpen. Ich stürze mich in das Abenteuer, ohne wirklich zu wissen, wohin es mich führen wird. Was ist das für ein Koloss, so imposant und doch so unbekannt? Ich erfahre, dass er seinen Namen von der einzigartigen Form seines Nordgrats hat. Er ist mit dunklen Zähnen besetzt und entstand aus einem alten Lavastrom, der vor Millionen von Jahren aus dem Ozean emporstieg. Eine unglaubliche Kraft der Natur! Verborgener Schatz des Wallis. ...
Artikel lesen
decoding="async"
Chroniken des Aufstiegs

Die Spaghetti-Tour Entdeckung der italienischen Seite des Monte Rosa

Juni 2023. Auf dem Gipfel des Monte Rosa bricht ein neuer Tag an. Zu Beginn der Saison habe ich beschlossen, das Massiv von Italien aus zu besteigen. Die Berge, die ich seit so vielen Jahren bewundere, sind eine gute Gelegenheit, meinen Körper wieder an die alpinen Empfindungen zu gewöhnen. Denn meine Pläne für die kommenden Monate sind zahlreich. In Begleitung meines Bergführers Johann Filliez mache ich mich auf, sieben Giganten mit mehr als 4000 Metern Höhe in nur zwei Tagen zu erobern. Damit nehme ich die Herausforderung an, einen Teil der berühmten Spaghetti-Tour zu begehen, die die schönsten Gipfel des Monte Rosa durch ihre ...
Artikel lesen
dents du midi - Foto Berg mit Schnee
Chroniken des Aufstiegs

La Haute Cime des Dents du Midi Über den Sélaire-Grat

Juli 2023. Ich bereite mich darauf vor, die Dents du Midi, ein symbolträchtiges Massiv der Walliser Alpen, wiederzusehen. Vor neun Jahren war ich über den Normalweg auf den 3257 m hohen Haute Cime gegangen. Nachdem ich die ganze Nacht auf dem Gipfel biwakiert hatte, erinnerte ich mich daran, wie ich den Sonnenaufgang über einem der schönsten Panoramen der Alpen bewundert hatte. Denn die Dents du Midi nehmen einen einzigartigen Platz im Herzen des Alpenmassivs ein. Als Orientierungspunkt am Horizont bieten sie einen atemberaubenden Blick auf die Berge, von den Écrins bis zu den Berner Alpen. Doch heute geht es um etwas ganz anderes. ...
Artikel lesen
Zermatter Tal Wallis Schweiz - Bergfoto in Schwarz-Weiß-. Lyskamm
Chroniken des Aufstiegs

Durchquerung des Lyskamm Am Rande der Walliser Alpen

Juli 2023. Sechs Jahre sind vergangen, seit ich ihn kennengelernt habe. Sechs Jahre, in denen mich seine königliche Schönheit fasziniert hat und ich ihn mit vibrierendem Herzen fotografiert habe. Nach so vielen Jahren werde ich mir endlich einen meiner größten Träume erfüllen. Die Überquerung des Lyskamm und seines wunderschönen Grats. Zwischen Himmel und Erde schwebend, an der Grenze zwischen den Walliser Alpen und dem Aostatal. Um diese neue Besteigung erfolgreich durchzuführen, habe ich das Glück, von meinem Bergführer Johann Filliez sowie von meinem Freund Alexis und seinem Bergführer Antoine begleitet zu werden. Unsere Schritte werden uns von der westlichen Lyskamm , die sich ...
Artikel lesen
Dent du Géant - Bergnebel und Wolkenmeer von der Nadel des Südens aus
Chroniken des Aufstiegs

Besteigung des Dent du Géant Auf dem normalen Weg

August 2023. Ich nehme den Dent du Géant in Angriff. Diese Felsspitze erreicht eine Höhe von 4013 m im Herzen des Mont-Blanc-Massivs. Er gehört zu den meistbestiegenen Viertausendern der Alpen. Sie war 14 Meter niedriger und fiel aus dem Licht wieder in den Schatten. Unbemerkt von Bergsteigern, die nach Rekorden streben. Ich bewundere diesen Berg schon seit vielen Jahren. Seine Silhouette erinnert an die Unermesslichkeit einer Welt, die von Titanen aus Stein beherrscht wird. Ich habe fabelhafte Porträts von ihm angefertigt. Der scharfe Reißzahn einer fantastischen Kreatur, die entschlossen ist, den Himmel zu verschlingen. Aber ich hatte nicht ...
Artikel lesen
Schwarz-weißes Wolkenmeer - Schwarz-weißes Bergfoto Weissmies Saas fee
Chroniken des Aufstiegs

Besteigung des Weissmies Géant in den Walliser Alpen

Juli 2023. Ich bereite mich auf die Besteigung des Weissmies vor. Der Berg ist schön, aber es gibt keine wirkliche Verbindung zwischen uns. Und ich hatte auch nicht den unmittelbaren Plan, seinen Gipfel zu erreichen. Unsere Begegnung ist das Ergebnis eines Zufalls, ein Wille der Natur. Denn heute sind die Bedingungen optimal, um ihn zu besteigen. Der 4017 Meter hohe Berg oberhalb von Saas-Grund gehört zu den über 4000 Meter hohen Giganten, die den Ruhm der Alpen ausmachen. Und ich habe die Herausforderung angenommen, sie alle zu erkunden. Es war also an der Zeit, mit meinem Bergführer Johann Filliez in das Tal ...
Artikel lesen

Möchten Sie 1 Mal pro Monat Artikel zu diesem Thema erhalten?

Melden Sie sich kostenlos bei Fine Alpine Post an :
Newsletter - News of Above