Fine Alpine Art
Geschichte der Alpen, Porträts von Bergen

Die Haute Route Chamonix-Zermatt Geschichte und Hauptrouten

Geschrieben von Thomas Crauwels
Schwarz-weiße Panoramafotografie des Matterhorns und der umliegenden Gipfel.

Zwischen den Gipfeln und den Tälern der Alpen verläuft ein außergewöhnlicher Weg. Die Haute Route Chamonix-Zermatt, eine authentische Verbindung zwischen dem Mont Blanc und dem Matterhorn, erhebt sich aus den Gletschern. Aber kennen Sie die Geschichte dieser legendären Überquerung? Wissen Sie, dass es mehrere Routen gibt, um Zermatt zu erreichen? Dieser Weg, der oft mit mehrtägigen Skibergsteigen verbunden ist, weckt in uns den Wind der Freiheit und den Geschmack der Selbstüberwindung. Ich erzähle Ihnen die Geschichte der Haute Route Chamonix-Zermatt und enthülle ihre Hauptrouten.

Geschichte der Haute Route Chamonix-Zermatt | Auf der Eroberung einer prestigeträchtigen Route

Michel Payot, ein Kind der Berggipfel von Chamonix und ein verdienter Arzt des 20. Jahrhunderts, erlebte eine Wende in seinem Leben, als er zum ersten Mal Skier benutzte. Während sich die Holzlatten in Skandinavien zu einem echten Fortbewegungsmittel entwickelten, erfüllte Michel Payot sie mit einer einzigartigen Bestimmung. Es ist ein Zwischeninstrument, das Leben rettet. Wie ein Krieger zu Pferd auf dem Schlachtfeld stellt sich Michel Payot den Bergen, dem Schnee, der Kälte und den Wetterkapriolen. Nichts hält ihn davon ab, in die entlegensten Gegenden des Tals von Chamonix zu reisen, um seine Patienten zu behandeln.

So wird der Arzt zum Symbol für das Aufkommen der Skier in den Alpen. 

Sepia-Porträt von Michel Payot, Arzt und Bergsteiger von Chamonix
Porträt von Michel Payot

Seine Aufmerksamkeit gilt weiterhin seinen Parabelbrettern, die zu wahren Verbündeten des Bergsteigers geworden sind. Er wollte einen Weg nach Zermatt anlegen, der sich durch die majestätischen Gipfel der Alpen schlängelt. 

So entschlossen setzt der Chamoniard seine Herausforderung in die Tat um und umgibt sich mit seinen Seilgefährten: Joseph Couttet, Joseph Ravanel (wegen seines flammenden Haares Ravanel le Rouge genannt) und Alfred Simond.

Ausgestattet mit der Ausrüstung von damals machen sich die Bergsteiger bereit, ihre Reise anzutreten. Sorgfältig an die 2 Meter langen Skier genagelte Felle, ein 10 Kilogramm schwerer Fotoapparat und ein Paar Schneeschuhe, um auch das unwegsamste Gelände zu bewältigen. Mit ihrem 1,80 Meter langen Stock, dem treuen Wächter der Bergsteiger und Vorläufer des modernen Eispickels, entfernt sich das Team von dem Dorf Chamonix, bereit, den Alpenhimmel herauszufordern. 

Samstag, 17. Januar 1903, der erste Tag der Überquerung. Die Seilschaft erwacht aus dem Schlaf und erklimmt den Col du Chardonnet bei Temperaturen um die -20 Grad. Die vier entschlossenen Bergsteiger setzten ihren Weg fort: Saleinazgletscher, Saleinazfenster, Orsières, bevor sie die Nacht in der Orny-Hütte verbrachten. Dort, weit weg von den Menschenmassen, offenbart sich die Bergwelt in ihrer ganzen Pracht. Eine einzigartige Schöpfung, die die Natur diesen einsamen Pilgern bietet.

Doch für Träumereien ist kein Platz, denn der Mann wird abrupt in die Realität zurückgerufen. Die der Öffnung einer Straße, die noch kein anderer gewagt hat. Die eines Geländes, in dem jeder Schritt in tiefem Schnee versinkt. Ein Berg, der einen Körper unter einer Lawine begraben oder einen Bergsteiger in den Abgründen einer unbezwingbaren Natur verschlingen kann.

Die Tage vergehen wie im Flug und jeder Sonnenaufgang bringt die Kameraden ihrem ultimativen Ziel näher: Zermatt. Sie seilen sich an und wieder ab. Sie schnallen ihre Skier an und wieder ab. Mal werden sie vom Nebel umarmt, mal von der hellen Sonne beschienen. Wegen der schlechten Sicht müssen sie am dritten Tag eine weitere Nacht in der Chanrion-Hütte verbringen.

Mittwoch, 21. Januar 1903, letzter Tag der Überquerung Chamonix-Zermatt. Das erschöpfte und hungrige Team überlässt Ravanel le Rouge mit seinem unfehlbaren Orientierungssinn die Führung auf dieser letzten Etappe. Die Nacht bricht herein. Das Team kämpft sich mühsam durch den Wald, dann taucht Zermatt vor ihren Augen auf. Das war ein Sieg! Der Pfarrer der Gemeinde erwartet sie in einem kleinen Gasthaus und ist bereit, sich um das tapfere Team zu kümmern. Und so kam es, dass diese Bergsteigerpioniere eine der legendärsten Skibergsteigerrouten der Welt legten.

Schwarz-Weiß-Porträt des Bergsteigers Joseph Ravanel aus Chamonix
Porträt von Joseph Ravanel

Klassische Route der Haute Route Chamonix-Zermatt | Eine Odyssee im Herzen der Alpen

Wie Wurzeln, die sich auf der Suche nach Mutter Erde verzweigen, breitet die Haute Route ihre zahlreichen Routen aus, um die Wünsche der Alpinisten zu nähren. Von der klassischen Route bis hin zu anspruchsvolleren Varianten wählt jeder Skifahrer seinen eigenen Weg, der ihn zum ultimativen Ziel führt: Zermatt.

Der Klassiker bleibt zweifellos die beliebteste Route für Bergabenteurer. Sie erstreckt sich über 6490 Meter positiven Höhenunterschied, die im Durchschnitt an fünf Tagen zurückgelegt werden. Die Anwesenheit eines Bergführers ist hier von entscheidender Bedeutung.

Fotografie, die den Cjemin anzeigt, der für die erste Etappe der Haute Route Chamonix-Zermatt benutzt werden muss. Man sieht den Col du Chardonnet zwischen der Aiguille du Chardonnet und der Aiguille d'Argentière.
Blick auf den Chardonnet vom Col des Grands-Montets aus (©Anna Skarbinski)

Tag 1: Col des Grands Montets - Cabane du Trient. Ein positiver Höhenunterschied von 1150 Metern. Die Reise beginnt am Col des Grands Montets. Dort oben erhebt sich majestätisch die Aiguille Verte, geschmückt mit ihrer Schneehaube. Hinter ihr liegt der Mont Blanc, der unbestrittene Herrscher der französischen Alpen, der uns wie Sternenstaub inmitten der alpinen Atmosphäre betrachtet. Unsere Blicke richten sich jedoch in die entgegengesetzte Richtung: zum Col du Chardonnet. Nach der Überquerung des Passes folgt ein letzter Aufstieg zum Saleina-Fenster, dann taucht die Trient-Hütte in der Ferne auf.

Tag 2: Cabane du Trient - Cabane Valsorey. Ein positiver Höhenunterschied von 2220 Metern. Von der Cabane du Trient führt uns der Weg zunächst nach Champex. Dieser Weiler zeugt von großer Gastfreundschaft und hat sich seit über einem Jahrhundert eine warme Seele für jeden geschaffen, der ihn besucht. Wie ein "kleines Schweizer Kanada" breiten die Wälder im Wallis ihre Arme aus. Während der See, der im Winter mit Eis bedeckt ist, den Geist der nordischen Länder einzufangen scheint. In diesem Dorf wartet ein Shuttlebus auf uns, der uns nach Bourg Saint-Pierre bringt. Von dort aus ist noch eine letzte Anstrengung nötig, bevor die Cabane de Valsorey auf ihrer Felseninsel auftaucht.

3. Tag: Valsorey-Hütte - Chanrion-Hütte. Ein positiver Höhenunterschied von 950 Metern. Während wir die Cabane Valsorey verlassen, steigen wir den Korridor hinauf, der zum Plateau führt. Auf einer Höhe von etwa 3300 m wird der Hang steiler, mit Abschnitten von 40-45 Grad. Vom Plateau aus nimmt der Blick auf den Mont Vélan eine märchenhafte Gestalt an. Wie könnte man nicht von der Ruhe berührt sein, die auf diesen Gipfeln herrscht? Der Weg führt uns anschließend bis zum Sonadon-Pass. Dann zeichnet sich die letzte Etappe des Tages ab. Wir steigen über den Gletscher des Mont Durand bis zur Chanrion-Hütte ab. Von der Hütte aus erhebt sich das Massiv der Combins majestätisch. Der Lac de Mauvoisin sublimiert diese Bergkulisse. Eine wahre Reise außerhalb der Zeit, die uns das himmlische Königreich als Schauspiel bietet.

4. Tag: Cabane de Chanrion - Cabane des Vignettes. Ein positiver Höhenunterschied von 1456 Metern. Die Haute Route führt uns auf den Breney-Gletscher, im Herzen des Val de Bagnes. Und in diesem weißen Tempel erwacht die mächtige Zerbrechlichkeit der Berge. Die Seracs, diese riesigen Eisblöcke, die sich lösen, wenn sie mit voller Wucht auf den Bergboden schlagen, schießen aus der Erde. Sie explodieren und durchbrechen die Stille der Berggipfel. Dieses Brüllen wird aufgrund der globalen Erwärmung immer häufiger. Sich heute auf einen Gletscher zu wagen, ist viel gefährlicher als zu Michel Payots Zeiten. Ein Teil des Reichs da oben bricht zusammen. Deshalb halte ich als Alpenfotograf das jahrtausendealte Eis fest, das allmählich verschwindet. In einigen Jahren werden meine künstlerischen Schöpfungen zum Archiv eines makellos weißen Berges, den künftige Generationen als Erbe bewahren werden. Doch nun verlassen wir diese Kraterwüste und erreichen den Pigne d'Arolla. Danach müssen Sie noch einen letzten Pass überqueren, bevor Sie in der Cabane des Vignettes übernachten können.

5. Tag: Cabane des Vignettes - Zermatt. Ein positiver Höhenunterschied von 1500 Metern. Wir überqueren vier Pässe hintereinander: Charmotane, Evèque, Mont Brulé und Valpelline. Dann wartet der Abstieg nach Zermatt auf uns. Schließlich erhebt sich vor uns das Matterhorn mit seiner pyramidenförmigen, ewigen und prächtigen Silhouette. Das Matterhorn erhebt sich allein über den Tälern als König der Schweizer Alpen. Und in diesem himmlischen Reich herrscht es mit Eleganz und verkündet seine unendliche Macht.

Die Durchquerung Chamonix-Zermatt neigt sich dem Ende zu. Aber die Erinnerungen, die die Haute Route in das Gedächtnis eines jeden Bergsteigers, der sie begangen hat, einschreibt, werden für immer nachhallen.

Varianten der Durchquerung Chamonix-Zermatt | Verbier und italienische Routen

Die Haute Route Chamonix-Zermatt begeistert durch die Vielfalt ihrer Varianten. Ich stelle Ihnen diejenige vor, die über Verbier führt. Die Route vermeidet die Überquerung des Plateau du Couloir, einer anspruchsvollen Etappe der Überquerung. Das Panorama von Verbier ist herrlich und bietet einen 360-Grad-Blick auf die schönsten Viertausender der Alpen. Wenn Sie diese Variante reizt, nehmen Sie denselben Weg wie die klassische Route bis nach Champex. Ab hier trennen sich die Routen. Die Route führt bis zur Cabane de Mont Fort und dann zur Cabane des Dix im Val d'Hérémence. Von dort aus erhebt sich der Mont Banc de Cheilon wie ein Himalaja-Riese. Seine schwindelerregenden Seiten und die hängenden Gletscher faszinieren mich. Vor dieser Hütte habe ich den Ruf verspürt, Hochgebirgsfotograf zu werden. Meine Kunst in den Dienst der Alpen zu stellen. Das Erbe der Welt von oben an zukünftige Generationen weiterzugeben.

Die Varianten befinden sich auch auf der italienischen Seite und zeigen das Hochgebirge in seiner ganzen Authentizität. Die Etappen sind länger und technisch anspruchsvoller, und um diese Routen zu begehen, bedarf es einer soliden Erfahrung im Bergsteigen. Dies ist eine der Routen durch die Walliser und Penninischen Alpen. Sie beginnt auf dem Gipfel der Aiguille du Midi und erfordert ein Engagement von 8 Tagen mit insgesamt 11500 positiven Höhenmetern. Wenn Sie Lust haben, diese Strecke zu entdecken, gibt es Topos wie das der Ski Tour, in denen die Route genau beschrieben wird. Hier offenbart sich die Realität des Hochgebirges, eine Welt, in der das Erweitern der eigenen Grenzen zur Norm wird. Wo die Natur ihre eigenen Gesetze diktiert. Eine raue Welt, in der der Mensch nur ein Atom ist, das sich danach sehnt, Giganten aus Fels und Eis zu besteigen.

Ed Viesturs, ein amerikanischer Bergsteiger, sagte: "Höhe ist Freiheit". Die Haute Route Chamonix-Zermatt ist wie ein Faden aus weißem Gold, der die beiden Hauptstädte der Alpen verbindet, eine Hymne an die Freiheit. Fernab von der Hektik des Alltags vermittelt sie den Geschmack der Einfachheit und das Aroma der Leichtigkeit des Herzens.

Diese Artikel könnten Ihnen gefallen

Schwarz-Weiß-Luftaufnahme der ägyptischen Pyramiden und der Umgebung.
Geschichte der Alpen

Eduard Spelterini Pionier der Luftbildfotografie

Eduard Spelterini ist ein visionärer Abenteurer des Himmels, der sein Leben so gestaltet, wie er die Lüfte durchquert. Von den Winden geleitet, folgt er seinem Instinkt, über die Alpen hinweg und in die ganze Welt. Kühn und willensstark will er seine Zeit prägen. Dieses Ass des Luftschiffs, ein Avantgardist der Höhe, hört nicht auf, Neuerungen einzuführen und fordert die Hindernisse heraus, ihm zu widerstehen. Sein unvergängliches Werk stellt heute ein unschätzbares Erbe dar. Porträt von Eduard Spelterini, legendärer Ballonfahrer und Pionier der Luftbildfotografie. Von Eduard Schweizer zum großen Spelterini | Seine Jugendträume Als Sohn von Sigmund Schweizer und Maria Magdalena Sütterlin ...
Artikel lesen
panoramafoto kaiserliche krone von zinal bergen im val d'anniviers
Porträts von Bergen

Das Riesige Weisshorn aus der kaiserlichen Krone von Zinal

Das Weisshorn ist eine bemerkenswerte Pyramide mit blendenden Wänden, die den Menschen im Wallis ihre prächtigen Grate vor Augen führt. Dieser Berg, der zu den schönsten der Schweizer Alpen zählt, ist jedoch auch einer der unbarmherzigsten. Doch was verbirgt sich hinter seiner Geschichte, jenseits der atemberaubenden und wundersamen Äußerlichkeiten? Porträt eines ungestümen Berges, des Weisshorns, des Giganten der Kaiserkrone von Zinal. Porträt des Weisshorns | Auf über 4000 m in den Walliser Alpen Von den entferntesten Ebenen wie von den höchsten Gipfeln erblickt man ihn, wild unter den Erhabenen. Das Weisshorn erhebt sich über Randa wie ein opalfarbener Leuchtturm, der uns in die ...
Artikel lesen
Foto von Dent Blanche. Blick auf die Normalroute der Dent Blanche über den Südgrat. Panoramafoto, das die gesamte Route von der Dent Blanchee-Hütte (Rosssier) aus zeigt. Schöne Stimmung auf dem Gipfel, der zur Hälfte in den Wolken liegt.
Porträts von Bergen

Die Dent Blanche Kronjuwel der kaiserlichen Krone von Zinal

Die Dent Blanche erhebt sich meisterhaft im Herzen der Walliser Alpen. Als Wahrzeichen von Evolène dominiert sie das Val d'Hérens auf einer Höhe von 4357 Metern. Als Felspyramide, die aus einem Meer aus Eis emporragt, drängt sie sich uns auf, unbezwingbar und prächtig. Guy de Maupassant nannte sie in seiner 1886 erschienenen Erzählung L'Auberge (Die Herberge) die "monströse Kokette". Es ist unbestritten, dass der elegante und gigantische Berg uns ebenso beeindruckt wie er uns in seinen Bann zieht. Aber was sind die Geheimnisse dieses Gneisriesen? Porträt eines außergewöhnlichen Gipfels, der Dent Blanche, Kronjuwel der kaiserlichen Krone von Zinal. Die Dent Blanche | ...
Artikel lesen
Fotografie der Nordwand desObergabelhorn. Eine der mythischsten Wände der Alpen und eine der schönsten! Frisch verschneit und mit einem besonderen Lichtspiel erscheint dieObergabelhorn in ihrer reinsten Form.
Porträts von Bergen

DerObergabelhorn Diamant der kaiserlichen Krone von Zinal

DerObergabelhorn , ein Berg, der sich mit der Unermesslichkeit des Himmels vereint, erhebt sich in den Walliser Alpen auf über 4000 m Höhe. Inmitten einer wilden und abgelegenen Natur zeigt diese gigantische Gabel ihre Größe im flammenden Rhythmus der Bergkämme von Zinal. Aber kennt man ihn, abgesehen von seiner Präsenz und seiner Vertikalität, wirklich? Porträt eines legendären Gipfels, desObergabelhorn, Diamant der Kaiserkrone von Zinal. Porträt desObergabelhorn | Rohdiamant auf dem Gipfel der Kaiserkrone von Zinal Unsere Odyssee beginnt im Herzen des Wallis. Die abgelegenen Ländereien von val d’Anniviers erkundend, führen uns unsere Schritte in die Alpen jenseits ...
Artikel lesen
Luftaufnahme von Zermatt im Jahr 1800
Geschichte der Alpen, Alpine Orte

Zermatt Fabelhafte Geschichte der Hauptstadt der Schweizer Alpen

Zermatt ist ein kleines Bergdorf, das im Rhythmus einer üppigen und strengen Natur lebt und unter der Schirmherrschaft des Matterhorns und der schönsten Gipfel der Alpen erblüht. Wie ein bewaldetes Juwel in einem Felsenkästchen. Bis zu dem Tag, an dem die Menschen beschlossen, die umliegenden Gipfel zu erobern und den Alpinismus zu seinem goldenen Zeitalter im Herzen des Wallis zu führen. Das Dorf verwandelte sich und wurde in wenigen Jahrzehnten zur Hauptstadt der Schweizer Alpen. Wir werfen einen Blick zurück auf die märchenhafte Geschichte von Zermatt, das aufgrund der Einzigartigkeit seines Schicksals heute weltweiten Ruhm genießt. Das Dorf Zermatt | Eine agro-pastorale Oase im Herzen der ...
Artikel lesen
Eiger Grindelwald - image schneebedeckter Berg in Schwarzweiß - Foto Berg im Nebel
Geschichte der Alpen, Porträts von Bergen

Geschichte der Erstbesteigungen der Eiger Nordwand

Im BernerOberland , im Herzen der Schweizer Alpen, erhebt sich ein Berg. Der Eiger ist eine felsige Pyramide aus glitzerndem Eis, die in den Himmel ragt. Gemeinsam mit dem Mönch und der Jungfrau beherrscht er das Tal von Grindelwald. Aber kennen Sie die Geschichte dieses mythischen Gipfels? Wussten Sie, dass er sich von einem königlichen Stachel in einen furchterregenden Oger verwandelt hat, um die Eitelkeit der Menschen zu bekämpfen, die es wagten, den Fels seiner Nordwand zu betreten? Diese vertikale Wand mit einem Höhenunterschied von mehr als 1600 Metern ist eine der drei großen Nordwände der Alpen, zusammen mit dem Matterhorn und dem ...
Artikel lesen
cervin wolkenmeer und schnee - Panoramafoto
Geschichte der Alpen

Porträt des Bergsteigers Edward Whymper Bezwinger des Matterhorns

Edward Whymper war ein kühner und willensstarker Mann, der seinen Weg an seinen Erfolgen misst. Der Weg dieses legendären Bergsteigers ist ebenso in den Fels gemeißelt wie das tragische Ende seines Sieges am Matterhorn. Als Erforscher der Höhe gab er den von ihm eröffneten Routen seinen Namen. Obwohl er die Berge liebt, will er sie immer wieder bezwingen. Wie eine Herausforderung an die Naturgesetze, wie ein viszerales Bedürfnis, ins Licht zu treten. Porträt eines Abenteurers auf dem Gipfel der Alpen: Edward Whymper, Eroberer des Matterhorns und unvergesslicher Bergsteiger. Edward Whymper | Zeichner ...
Artikel lesen
decoding="async"
Lebenskunst, Geschichte der Alpen

Skitouren Geschichte und Auswahl der schönsten Routen

Skitouren faszinieren Bergsteiger ebenso wie sie sie in die Welt des Hochgebirges entführen. Als Symbol der Freiheit bietet diese Sportart den Skifahrern Zugang zu unberührten Gebieten, in denen jede Abfahrt im Tiefschnee eine Spur auf dem weißen Gold hinterlässt. Ich erzähle Ihnen die Geschichte des Skitourengehens und enthülle Ihnen eine Auswahl der schönsten Routen in den Schweizer Alpen. Skitourengehen | Erbe einer alten Praxis Die Geschichte beginnt in der Zeit der Cro-Magnons, in der die Menschen der Vergangenheit zum uralten Rhythmus der Natur tanzten. Und im Herzen der ...
Artikel lesen
Panoramafoto der Kaiserkrone von Zinal. Panoramablick auf alle schönsten 4000er-Gipfel der Alpen.
Geschichte der Alpen, Alpine Orte

Zinal Geschichte des berühmten Dorfes der Kaiserkrone

Es gibt Orte, die uns mehr faszinieren als andere. Orte, die in uns den Wind des Abenteuers und die Melodie der Träume wecken. Zinal ist einer von ihnen. Dieses symbolträchtige Dorf auf val d’Anniviers wurde aus dem Atem der Almen geboren. Und unter der wohlwollenden Obhut der kaiserlichen Kronberge hat es sich nach und nach zu einem unumgänglichen Ferienort in den Walliser Alpen entwickelt. Wie ein einfacher Kieselstein eines Tages zum Diamanten wird, wie eine filzige Knospe zum Edelweiß. Ich erzähle Ihnen die Geschichte von Zinal, einem Bergdorf mit himmlischem Schicksal. Zinal | Mythisches Dorf am Fuße der Berge ...
Artikel lesen
bergfoto schwarz-weiß - cervin aus den wolken in den sturm
Porträts von Bergen

Das Matterhorn Porträt des Königs der Alpen

Das Matterhorn fasziniert und beeindruckt gleichermaßen. Der Fels- und Eisriese, der das Tal von Zermatt überragt, ragt als Sinnbild der Höhe in den Himmel. Verkörperung aller Möglichkeiten. Als unzugängliches und gigantisches Meisterwerk der Natur scheint er uns zu ermahnen, unsere Ängste zu überwinden, um unsere Träume zu verwirklichen. Aber woher hat er diese außergewöhnliche Kraft und Größe? Ein Porträt eines Berges, der seinesgleichen sucht: das Matterhorn, der allmächtige König der Schweizer Alpen. Das Matterhorn | Die Geburt eines Königs im Herzen der Schweizer Alpen Unsere Geschichte beginnt vor über 100 Millionen Jahren, als die Erdplatten ...
Artikel lesen