Fine Alpine Art
Porträts von Bergen

Le Grand Combin Porträt eines Riesen der Walliser Alpen

Geschrieben von Thomas Crauwels
panorama verbier - grand combin über den Wolken

Als eisige Festung, die die Haute Route von Chamonix-Zermatt dominiert, schwingt der Grand Combin seine imposanten Spitzen mit höchstem Schwung, um der Welt die flüchtige Schönheit seines ewigen Schnees zu verkünden. Porträt eines nährenden Berges, des Grand Combin, eines Riesen der Walliser Alpen.

Le Grand Combin : Eisriese im Schweizer Wallis

Am Rande des Val de Bagnes und des Val d'Entremont breiten die Alpen ihre glitzernden Eisflügel aus. Das Massiv des Combin zeigt seine Kämme wie die sieben Bastionen einer unüberwindbaren Mauer. Der Combin de Grafeneire oder Grand Combin , der von West nach Ost vom Petit Combin, dem Combin de Corbassière, dem Combin de Boveire, dem Combin de Meitin, dem Combin du Valsorey und dem Combin de la Tsessette getragen wird, erhebt sich auf 4314 m Höhe im Kanton Wallis. Als himmlischer Zwischenstopp zwischen den Gipfeln des Mont Blanc und des Dent Blanche zählt er zu den höchsten Gipfeln der Westschweiz.

Die Südflanken des Combin bieten vom Mont Vélan aus einen außergewöhnlichen Anblick. Aber zweifellos ist der Berg von der Panossière-Hütte aus am schönsten. Im Norden erstrahlt der grand Combin in kristallklarem Glanz. Seine kolossalen Gipfel ragen aus dem Corbassière-Gletscher heraus, der unerschütterlich und doch so zerbrechlich ist. Alle Gipfel des Massivs vibrieren im Takt des Eises, seiner Seracs und Verwerfungen und sind ein Echo seines Herrschers. Und vom Boveire-Gletscher bis zu den Gletschern von Grand Combin und Tsessette strahlt der Berg. Himalaya der Schweiz als Hymne an die Gletscherschönheit, von der man träumt, dass sie ewig währt, von der man aber weiß, dass sie in Gefahr ist.

Le Grand Combin : Außergewöhnlicher Berg, der aus einem tausendjährigen Kampf entstanden ist

Aber jenseits der opalfarbenen Pracht von Grand Combin und seinen Brüdern, unter der gebleichten Rinde des Berges, sollten Sie die Ohren spitzen. Denn die im Schatten liegenden Felsen enthüllen ein großartiges Epos. Die Geschichte spielt vor fast 100 Millionen Jahren unter dem Wasser, das Afrika von Italien trennt. Glühend und impulsiv beschließt die ozeanische Kruste in der Morgendämmerung der Welt, Europa zu erobern. Die Tsaté-Decke, die Tochter der Thetys, die eine Rüstung aus Kalkschiefer oder Glanzschiefer trägt, dringt nach Norden vor. Bis sie auf einen furchterregenden Gegner traf. Auch die Decke von Mont Fort will ihr Reich verteidigen. Sie ist aus Gneis und Schiefer geformt und fordert ihre Rivalin heraus, sie zu besiegen. Die Konfrontation ist unausweichlich und aus diesem Kampf der Titanen werden die Alpen hervorgehen. Im Nahkampf liefern sich die Gesteinsschichten einen erbitterten Kampf. Die Erdkruste wird aufgewühlt, die Länder überlappen sich. Die Decke des Tsaté überragt die Decke des Mont Fort.

Sie liegen übereinander, als eine schreckliche Faltung, die die Gesetze der Natur neu erfindet, in den aufstrebenden Alpen eine Bodenwelle auslöst. Die Decken kippen, falten sich in sich selbst zurück und bieten der Decke des Mont Fort die Gelegenheit, die Decke des Tsaté zu überdecken. Eine unglaubliche Kehrtwende beendet den Kampf. Die Erde steht auf dem Kopf und beschließt, wieder Luft zu holen. Die Grand Combin wird zum Schauplatz eines wundersamen Phänomens, bei dem sich die angreifende Schicht für immer unter dem eroberten Land wiederfindet. Während vom Mauvoisin-Staudamm aus die Tischdecke des Mont Fort ihren Sieg auskostet, enthüllt sich die Tischdecke des Tsaté entlang der Süd- und Ostseite des Berges. Und sollte Sie die Neugierde dazu treiben, die Spur der entscheidenden Falte zu finden, die die Geschichte des Combin de Grafeneire auf den Kopf gestellt hat, werden Sie sie auf der Südseite des Walliser Massivs erblicken.

Der Grand Combin : Erstbesteigungen eines legendären Berges

Als Herrscher über ein erhabenes Reich, in dem sich die Gelassenheit mit dem Licht vereint, überlässt der Grand Combin Jahrtausende der Ruhe den ersten Schritten des Menschen. Am 20. Juli 1857 verlassen Jouvence Bruchez, Benjamin Felley und Maurice Felley die Panossière-Hütte, um den Berg von Norden her zu erreichen. Sie überqueren den Corbassière-Gletscher und begehen den schrecklichen Corridor, diese unheimliche, von Seracs überragte Passage, die vielen Bergsteigern das Leben kosten sollte.

Sie müssen äußerst wachsam sein, denn bei einem falschen Schritt oder einer Unachtsamkeit, das wissen sie, wird der Berg sie überwältigen. Ohne Vorwarnung kann das Eis jeden Moment auf sie herabstürzen. Als sie jedoch sehen, dass sie es schaffen, sich bis zur Küstenmauer durchzukämpfen, beschließt Grand Combin , ihnen die Arme zu öffnen. Mit viel Vorsicht umgehen sie die Felsvorsprünge und überwinden das Eis, um schließlich den Gipfel der Aiguille du Croissant in 4259 m Höhe zu erreichen. Sie eröffneten damit eine der klassischen Routen zum Gipfel des Grand Combin , verzichteten jedoch darauf, die letzten Meter bis zum Combin de Grafeneire zu erklimmen.

Erst am 30. Juli 1859 gelang einer Seilschaft die Erstbesteigung des Grand Combin über den Col des Maisons Blanches und schließlich die Begehung seines höchsten Punktes. Die Seilschaft bestand aus Charles Sainte-Claire Deville, Daniel, Emmanuel und Gaspard Balleys und Basile Dorsaz. Im Jahr 1907 gelang Marcel Kurz die erste Besteigung von Grand Combin auf Skiern.

Die Grand Combin : Unvergessliche Expeditionen in über 4000 Meter Höhe

Seit dieser Zeit empfängt der Grand Combin auf seinen Hängen die wagemutigsten Skifahrer. Von der Panossière-Hütte aus nehmen sie den normalen Winterweg zum Gipfel über den Couloir du Gardien. Dann überqueren sie, wenn sie wollen, bei der Abfahrt den gefürchteten Corridor.

Aber nicht nur die Nordseite des Grand Combin genießt einen glänzenden Ruf. Die tapferen Wanderer, die auf der Haute Route Chamonix-Zermatt unterwegs sind, nähern sich dem Gipfel von der Südseite her. Von der Valsorey-Hütte aus überqueren sie das Plateau du Couloir unter dem wohlwollenden Blick des Combin du Valsorey. Dann richten sie ihre Schritte in Richtung des Sonadon-Passes. Über ihnen grüßt der Combin de Grafeneire, der mit seiner Unermesslichkeit den Horizont beherrscht.

In der warmen Jahreszeit wollen auch viele Wanderer den Grand Combin über den Normalweg besteigen, der dann über die Südseite des Berges führt. Von der Valsorey-Hütte aus erreichen sie den Col de Meitin, bevor sie über den Combin du Valsorey den Westgrat des Combin de Grafeneire erreichen. Die Mutigsten setzen ihre Expedition bis zum Combin de la Tsessette fort und vollbringen so das Kunststück, die Kämme der drei höchsten Combins auf über 4000 m Höhe zu durchqueren.

Die Route Isler-Gillioz über das Plateau du Couloir ist eine alternative Wanderroute, die eine Mischung aus Schnee und Fels auf der Südseite des Combin du Valsorey darstellt. Da dieser Hang der Sonne ausgesetzt ist, kann er nur bei Sonnenaufgang begangen werden. Denn wenn der Berg der Hitze nachgibt, droht das brüchige Gestein abzureißen.

Der letzte Weg auf die Pracht des Grand Combin, die Route über seinen Südostgrat fliegt schließlich vom Gletscher des Mont Durand ab und bietet uns einen atemberaubenden Blick auf den Otemma-Gletscher und die schönsten Berge der Walliser Alpen.

Der Grand Combin, König eines Massivs mit flammenden Gipfeln, überwindet die Grenzen der tausendjährigen Kräfte und mahnt uns, die Alpen zu bewahren. Denn sein Glanz wird aus dem Eis geboren, einem unvergleichlichen Podest, das ihn in den begehrten Rang der absoluten Meisterwerke hebt.

Diese Artikel könnten Ihnen gefallen

Schwarz-weiße Panoramafotografie des Matterhorns und der umliegenden Gipfel.
Geschichte der Alpen, Porträts von Bergen

Die Haute Route Chamonix-Zermatt Geschichte und Hauptrouten

Zwischen den Gipfeln und den Tälern der Alpen verläuft ein außergewöhnlicher Weg. Die Haute Route Chamonix-Zermatt, eine authentische Verbindung zwischen dem Mont Blanc und dem Matterhorn, erhebt sich aus den Gletschern. Aber kennen Sie die Geschichte dieser legendären Überquerung? Wissen Sie, dass es mehrere Routen gibt, um Zermatt zu erreichen? Dieser Weg, der oft mit mehrtägigen Skibergsteigen verbunden ist, weckt in uns den Wind der Freiheit und den Geschmack der Selbstüberwindung. Ich erzähle Ihnen die Geschichte der Haute Route Chamonix-Zermatt und verrate Ihnen ihre Hauptrouten. Geschichte der Haute Route Chamonix-Zermatt | Eroberung einer prestigeträchtigen Route ...
Artikel lesen
panoramafoto kaiserliche krone von zinal bergen im val d'anniviers
Porträts von Bergen

Das Riesige Weisshorn aus der kaiserlichen Krone von Zinal

Das Weisshorn ist eine bemerkenswerte Pyramide mit blendenden Wänden, die den Menschen im Wallis ihre prächtigen Grate vor Augen führt. Dieser Berg, der zu den schönsten der Schweizer Alpen zählt, ist jedoch auch einer der unbarmherzigsten. Doch was verbirgt sich hinter seiner Geschichte, jenseits der atemberaubenden und wundersamen Äußerlichkeiten? Porträt eines ungestümen Berges, des Weisshorns, des Giganten der Kaiserkrone von Zinal. Porträt des Weisshorns | Auf über 4000 m in den Walliser Alpen Von den entferntesten Ebenen wie von den höchsten Gipfeln erblickt man ihn, wild unter den Erhabenen. Das Weisshorn erhebt sich über Randa wie ein opalfarbener Leuchtturm, der uns in die ...
Artikel lesen
Foto von Dent Blanche. Blick auf die Normalroute der Dent Blanche über den Südgrat. Panoramafoto, das die gesamte Route von der Dent Blanchee-Hütte (Rosssier) aus zeigt. Schöne Stimmung auf dem Gipfel, der zur Hälfte in den Wolken liegt.
Porträts von Bergen

Die Dent Blanche Kronjuwel der kaiserlichen Krone von Zinal

Die Dent Blanche erhebt sich meisterhaft im Herzen der Walliser Alpen. Als Wahrzeichen von Evolène dominiert sie das Val d'Hérens auf einer Höhe von 4357 Metern. Als Felspyramide, die aus einem Meer aus Eis emporragt, drängt sie sich uns auf, unbezwingbar und prächtig. Guy de Maupassant nannte sie in seiner 1886 erschienenen Erzählung L'Auberge (Die Herberge) die "monströse Kokette". Es ist unbestritten, dass der elegante und gigantische Berg uns ebenso beeindruckt wie er uns in seinen Bann zieht. Aber was sind die Geheimnisse dieses Gneisriesen? Porträt eines außergewöhnlichen Gipfels, der Dent Blanche, Kronjuwel der kaiserlichen Krone von Zinal. Die Dent Blanche | ...
Artikel lesen
Fotografie der Nordwand desObergabelhorn. Eine der mythischsten Wände der Alpen und eine der schönsten! Frisch verschneit und mit einem besonderen Lichtspiel erscheint dieObergabelhorn in ihrer reinsten Form.
Porträts von Bergen

DerObergabelhorn Diamant der kaiserlichen Krone von Zinal

DerObergabelhorn , ein Berg, der sich mit der Unermesslichkeit des Himmels vereint, erhebt sich in den Walliser Alpen auf über 4000 m Höhe. Inmitten einer wilden und abgelegenen Natur zeigt diese gigantische Gabel ihre Größe im flammenden Rhythmus der Bergkämme von Zinal. Aber kennt man ihn, abgesehen von seiner Präsenz und seiner Vertikalität, wirklich? Porträt eines legendären Gipfels, desObergabelhorn, Diamant der Kaiserkrone von Zinal. Porträt desObergabelhorn | Rohdiamant auf dem Gipfel der Kaiserkrone von Zinal Unsere Odyssee beginnt im Herzen des Wallis. Die abgelegenen Ländereien von val d’Anniviers erkundend, führen uns unsere Schritte in die Alpen jenseits ...
Artikel lesen
Eiger Grindelwald - image schneebedeckter Berg in Schwarzweiß - Foto Berg im Nebel
Geschichte der Alpen, Porträts von Bergen

Geschichte der Erstbesteigungen der Eiger Nordwand

Im BernerOberland , im Herzen der Schweizer Alpen, erhebt sich ein Berg. Der Eiger ist eine felsige Pyramide aus glitzerndem Eis, die in den Himmel ragt. Gemeinsam mit dem Mönch und der Jungfrau beherrscht er das Tal von Grindelwald. Aber kennen Sie die Geschichte dieses mythischen Gipfels? Wussten Sie, dass er sich von einem königlichen Stachel in einen furchterregenden Oger verwandelt hat, um die Eitelkeit der Menschen zu bekämpfen, die es wagten, den Fels seiner Nordwand zu betreten? Diese vertikale Wand mit einem Höhenunterschied von mehr als 1600 Metern ist eine der drei großen Nordwände der Alpen, zusammen mit dem Matterhorn und dem ...
Artikel lesen
bergfoto schwarz-weiß - cervin aus den wolken in den sturm
Porträts von Bergen

Das Matterhorn Porträt des Königs der Alpen

Das Matterhorn fasziniert und beeindruckt gleichermaßen. Der Fels- und Eisriese, der das Tal von Zermatt überragt, ragt als Sinnbild der Höhe in den Himmel. Verkörperung aller Möglichkeiten. Als unzugängliches und gigantisches Meisterwerk der Natur scheint er uns zu ermahnen, unsere Ängste zu überwinden, um unsere Träume zu verwirklichen. Aber woher hat er diese außergewöhnliche Kraft und Größe? Ein Porträt eines Berges, der seinesgleichen sucht: das Matterhorn, der allmächtige König der Schweizer Alpen. Das Matterhorn | Die Geburt eines Königs im Herzen der Schweizer Alpen Unsere Geschichte beginnt vor über 100 Millionen Jahren, als die Erdplatten ...
Artikel lesen
Geschichte des Matterhorns
Geschichte der Alpen, Porträts von Bergen

Geschichte des Matterhorns

Das Matterhorn ist zweifellos einer der bekanntesten Berge der Welt, wenn nicht sogar der bekannteste. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit und des schwierigen Zugangs wurde es erst relativ spät entdeckt, obwohl es auf Karten aus dem 17. Jahrhundert erscheint, wie z. B. in der Carte générale des Cantons suisses et baillages qui en dépendent, die 1643 herausgegeben wurde und wahrscheinlich die erste Karte ist, auf der der Gipfel verzeichnet ist. Erst im 18. Jahrhundert erlangte er Aufmerksamkeit und in den 1820er Jahren wurde er weithin bekannt.
Artikel lesen

Möchten Sie 1 Mal pro Monat Artikel zu diesem Thema erhalten?

Melden Sie sich kostenlos bei Fine Alpine Post an :
Newsletter - News of Above