Überquerung der Tour Sallière auf den Mont Ruan | Alpine Flucht

Kategorien:
Souvenirs aus den Bergen
Geschrieben von
Thomas Crauwels
Teilen
image de montagne: Bergpanorama - Les Dents du Midi und der Tour Sallière in einem Meer von Wolken

1. September 2023. Der Sommer neigt sich dem Ende zu und ich spüre, dass die Berge mich rufen. Ein neues Abenteuer erwartet mich auf den Höhen des Wallis. Bevor sich der Wind dreht und den ersten Schnee des Herbstes mit sich bringt. In Begleitung meines Bergführers Johann Filliez beschließe ich, an den Rand der Schweizer Alpen, ins Haut-Giffre-Massiv, zu reisen und die Überquerung von der Tour Sallière zum Mont Ruan zu machen. Eine Reise außerhalb der Zeit auf den Gipfeln über dem Lac d'Émosson, auf dem Gipfel dieser von der Welt vergessenen Felsriesen. Dort, wo kein Pfad unsere Schritte lenkt, genießen nur ein paar Kühe dieses verlorene Paradies zwischen Erde und Himmel.

Besteigung des Sallière-Turms | Im Schein des Supermonds

Der Tour Sallière, diese bezaubernde und doch unbekannte Pyramide, inspiriert mich schon seit langem. Am 29. August 2015 machte ich mich mit Freunden auf den Weg, um sie zu besuchen. Unser Ziel war es damals, auf dem Gipfel zu übernachten, um es zu schaffen, den Aufgang des Supermonds zu fotografieren, der in dieser Nacht erwartet wurde. Uns fehlte jedoch die Erfahrung. Wir verirrten uns mehrmals und als die Dämmerung über den Berg hereinbrach, waren wir noch weit von seinem Gipfel entfernt. Wir biwakierten also im Schutz seiner Flanken und ließen uns von dem herrlichen Panorama, das sich uns bot, in den Schlaf wiegen. Am Ende des Barberine-Tals zogen die gezackten Bergkämme über dem See an uns vorbei und wurden von der untergehenden Sonne beleuchtet. Seit diesem Tag habe ich in meinem Herzen die Idee, in diese wunderbare Schlucht zurückzukehren, um endlich den Gipfel des Tour Sallière zu erreichen.

Gehören Sie zu den Menschen, die an Zufälle glauben? Als Johann und ich unsere Überquerung von der Tour Sallière zum Mont Ruan planten, vertrauten wir mehr auf die Zeit als auf den Kalender. Aber sehen Sie, auch die Natur hat ihre Geheimnisse, die der Verstand nicht kennt. Denn gestern war der Supermond wieder da, um den Himmel in Flammen aufgehen zu lassen. Ich werde also fast auf den Tag genau acht Jahre nach meinem ersten Versuch in die Walliser Alpen, ins Herz des Haut-Giffre-Massivs, zurückkehren. Wird sich die Geschichte wiederholen oder habe ich die Möglichkeit, das Schicksal abzuwenden? Die nächsten Stunden werden es zeigen.

Vom Lac d'Émosson zur Combe des Fonds | Schatzkammer der Walliser Alpen

5 Uhr morgens. Ich treffe mich mit Johann vor der Staumauer von Émosson. Sein See ist wunderschön, aber er erstreckt sich über 4 km von Norden nach Süden. Um unsere Kräfte zu schonen, müssen wir zu großen Mitteln greifen. Wir schwingen uns auf unser Elektro-Mountainbike und fahren entlang der Wasserfläche bis zur Combe des Fonds. Nun sind wir beide Extremabenteurer und fahren mit unseren Fahrrädern über chaotische Böden, die nur durch die Zuckungen unserer Stirnlampen beleuchtet werden. Hektische Glühwürmchen, die die Tiefen der schlafenden Berge erkunden. Allein am Ufer des Lac d'Émosson, einem märchenhaften Spiegel, in dem sich das Funkeln der Sterne widerspiegelt. Umhüllt von der Erhabenheit der Gipfel, die uns umgeben und vom Supermond sanft beleuchtet werden. Die Erfahrung ist außergewöhnlich. Und selbst wenn unsere Reise hier enden sollte, wäre ich glücklich. Das Herz erfüllt von der Pracht einer wunderbaren Natur.

Bergsteiger auf dem Weg zum Salière-Turm.
Annäherungsmarsch in Richtung des Sallière-Turms

Als die Dämmerung einsetzt, erreichen wir die Combe des Fonds. Es ist noch dunkel, als wir unseren Aufstieg beginnen, aber ich lasse mich von Johann führen, dem ich voll und ganz vertraue. Wir wandern durch das hohe Gras der Weiden bis zum Gipfel des Tête des Chaux Derrière auf 2395 m Höhe. Ein komischer Name für einen Berg! Vor uns taucht der Gipfel der Tour Sallière auf, eine faszinierende Spitze mit schneebedecktem Fels. Wir sind überrascht, dass die Winde der letzten Tage ihn so weiß gemacht haben. Weil ich glaubte, dass sie vom Sturm verschont geblieben war, hatte ich mich entschieden, sie an diesem Tag zu besuchen, als die über 4000 Meter hohen Giganten noch unerreichbar waren. Doch als ich ihn so betrachtete, wie er seine weiß marmorierten Felsen den ersten Sonnenstrahlen aussetzte, kamen mir Zweifel. Liegt der Schatten des Fluches, der vor acht Jahren über uns lag, wirklich über uns? Dennoch entschied ich mich, an unser Glück zu glauben.

Nach und nach weichen die Weiden den Felsen und das warme Grün dem kalten, grauen Stein. Aus den dunklen Kalksteinen und den schieferhaltigen Mergeln der Morcles-Decke entsteht ein Felsfeld, das an den Hängen dieses vergessenen Tals liegt. Bei meinen Schritten genieße ich das große Vergnügen, ganz allein dort oben zu sein. Ich bin allein und kann mich von der Stille der Berge und der Tiefe des Himmels ernähren.

Bergsteiger beim Besteigen des Sallière-Turms

Je höher wir steigen, desto weiter wird der Blick auf die umliegenden Bergmassive frei. Während die Gipfel die milde Morgensonne genießen, bleiben wir im Schatten und werden von der Kälte gepackt, die uns in die Finger beißt. Aber unsere Aufmerksamkeit ist woanders. Sie ist auf die außergewöhnliche Aussicht gerichtet, die sich uns auf den Lac d'Émosson und das Mont-Blanc-Massiv bietet. Eine grandiose Landschaft aus längst vergangenen Zeiten, in denen es noch keine Menschen gab. Wie auf einem anderen Planeten, wie in einem anderen Paradies. Die Berge reihen sich aneinander und verkünden der Welt ihre ganze Größe. Der nackte Fels und der ewige Schnee scheinen sich mit dem kristallklaren Himmel zu vereinen, um uns das Schönste zu zeigen, was die Natur zu bieten hat.

Besteigung des Tour Sallière | Im Massiv des Haut-Giffre

Unterhalb des Gipfels der Tour Sallière angekommen, wird der Schnee immer präsenter. Der Schnee, den ich 2015 so sehr vermisst habe, hilft uns hier, schneller in Richtung Épaule voranzukommen. Was für ein Vergnügen, den Neuschnee unter meinen Füßen zu spüren! Er ist dicht genug und ermöglicht es uns, leichter aufzusteigen als durch die Steinschluchten, die den Rhythmus der Felswand bestimmen. Dieser verdichtete Schiefer, der so hart wie Beton ist, auf dem Kieselsteine rollen, die unter unseren Füßen gleiten. Es ist, als würde der Berg, der anspruchsvoll und streng ist, unseren Willen testen, seinen Gipfel zu erreichen. Dann sehen wir am Fuße des Mont Ruan den Fondsgletscher, und ich stelle traurig fest, dass er sich in den letzten Jahren stark zurückgezogen hat. Das tragische Schicksal der Alpengletscher, die die Folgen des Klimawandels mit voller Wucht zu spüren bekommen.

Wir erreichten den Ort, an dem meine Reise vor acht Jahren geendet hatte, und wurden von der weißen Erde getragen. Doch dieses Mal ist die Dämmerung weit weg und die Zwänge des Biwaks weichen dem berauschenden Gefühl des Bergsteigens. Ich bewege mich nun auf unbekanntem Terrain und freue mich darauf, endlich den weiteren Verlauf der Überquerung zu entdecken. 200 Meter Höhenunterschied trennen uns von der 3011 m hohen Épaule. Dann beginnen die Schwierigkeiten. Der Schnee hindert uns daran, den klassischen Weg zu nehmen. Johann ebnet den Weg und findet eine Stelle, an der der Fels trocken ist und unsere Schritte aufnimmt. Wir wandern weiter zu den Kämmen der Tour Sallière, die vom Wind aus feinem Kalkstein mit grauer Patina geformt wurden. Die Essenz des Berges, die von der Zeit und dem Glanz der Sonne freigelegt wurde.

Panorama auf den Gletscher und den See von Salanfe. Im Hintergrund erscheint das Massiv des Mont Blanc.

Auf dem Gipfel des Tour Sallière atmen wir tief durch und lassen unseren Blick über den himmlischen Horizont schweifen. Ein atemberaubender Blick auf den Lac de Salanfe und die Dents du Midi, die sich wie eine titanische Festung vor uns auftürmen. Ich denke an unsere Besteigung der Haute Cime vor nur wenigen Wochen zurück. Vor unseren geblendeten Augen ziehen die schönsten Viertausender der Walliser Alpen vorbei, das Mont-Blanc-Massiv, der Lac d'Émosson, das Massiv des Haut-Giffre. Eine Einstellung folgt der anderen, gesegnet von einer Wolkenbank, die das Licht filtert. Um uns herum erstreckt sich das Absolute bis ins Unendliche. Ohne den Schatten eines Menschen, ohne das geringste Echo der Tumulte von unten. Die Strenge des Felsens, der Glanz des Schnees, die Tiefe des Himmels und das sanfte Türkis des Sees unter uns. Alles ist hier eine ruhige Pracht. Als ob die Natur ihre ganze Seele in diese Landschaft gelegt hätte.

Überquerung von Tour Sallière zum Mont Ruan | Am Rande der Schweizer Alpen

Die Besteigung des Mont Ruan gestaltet sich schwieriger. Vom Sallière-Turm aus erscheint der Berg wie eine uneinnehmbare Bastion. Aber trotz der Zweifel, die mich immer befallen, wenn ich mich solchen Herausforderungen stelle, kann ich es kaum erwarten, mich diesem unerreichbaren Gipfel zu stellen. Es ist fast 10 Uhr, der Zeitpunkt, an dem wir uns auf den Weg machen. Wir steigen den Berg über seinen Nordgrat hinab, um über den Gletscher des Mont Ruan zum Col de la Tour Sallière zu gelangen. Die Prüfung ist heikel, denn wir müssen den Gletscher in Richtung seiner Spalten überqueren, die im Moment durch den Schnee, der sie bedeckt, unsichtbar sind. Johann trifft alle Vorsichtsmaßnahmen, um den sichersten Weg zu finden, er sondiert den Schnee, um die Lage der darunter liegenden Spalten zu erkennen. Und langsam gelingt es uns, diese gefährliche Etappe zu überwinden und den Ostgrat des Mont Ruan zu erreichen.

Es ist an der Zeit, unseren zweiten Aufstieg des Tages in Angriff zu nehmen. Am Fuße des Ruan fehlen uns jedoch die Orientierungspunkte. Es ist schwer zu wissen, welcher Route wir folgen sollen. Es gibt nur sehr wenige Informationen über diese Überquerung und der Gletscher ist so stark geschrumpft, dass die Gegend nicht mehr wiederzuerkennen ist. Nachdem wir den Anfang der Route gesucht hatten, aber nicht gefunden hatten, beschlossen wir schließlich, einen Durchgang zu öffnen, um weiter oben auf die klassische Route zu gelangen. Wir klettern über Platten aus dunklem Kalkstein, Dolomit und Brekzien und erreichen die Schlüsselstelle der Überquerung. Diese steile Wand mit kompaktem Fels, die ich gefürchtet hatte, wie ich sie erwartet hatte. Einige Spits erlauben uns, uns zu sichern, also klettere ich Johann hinterher. Ich konzentriere mich auf mein Ziel, nehme mich zusammen, unterdrücke meine inneren Ängste, um die Energie freizusetzen, die es mir ermöglicht, voranzukommen. Ich wachse über mich hinaus und steige auf, koste es, was es wolle, im Einklang mit dem Berg und in mich hineinhörend.

Hinter uns stellen die Dents du Midi ihre in der Morgensonne gebleichten Wände zur Schau. Die Linien der Landschaft sind rein, die Farben tief. Die Natur spielt mit Formen und Texturen wie ein Pinsel mit der Materie eines Meisterwerks. Eine erhabene Ruhe, die meine Seele beruhigt und mir hilft, mich zu erheben.

Bergsteiger beim Versuch, den Berg Ruan zu besteigen. Blick auf die Dents du midi im Hintergrund
Die Dents du Midi haben während dieses Aufstiegs ihre ganze Pracht enthüllt.

Bis der Berg unsere Hartnäckigkeit auf die Probe stellt. Das Gelände wird instabiler und unsere Schritte führen zu Steinschlag. Selbst das Seil, wenn es zwischen uns hin und her rutscht, löst sich von den Felsen. Ich weiche aus und versuche, mich zu schützen, aber der Felssturz ist unberechenbar. Ein Stein trifft mich fast im Gesicht. Das war knapp! Der Berg, der an dieser schwindelerregenden Wand hängt, konfrontiert uns mit seiner Allmacht. Er erinnert uns daran, wie wichtig es ist, einen Helm zu tragen und konzentriert zu bleiben, denn im Bruchteil einer Sekunde kann sich alles ändern. Vom Licht zur Dunkelheit, von der Hektik zum Chaos, von der Fülle zum Nichts.

Auf dem Gipfel des Mont Ruan | Außergewöhnliches Panorama auf die Alpen

Kaum hatten wir uns von den Strapazen erholt, erreichten wir den Grat, der zum Berg Ruan führt. Ein zerfallener, aber leicht zugänglicher Weg führt zum Schneekamm, der uns bis zum Gipfel des Berges führt. Vom Gipfel des Grand Ruan, der 3057 m hoch ist, blicken wir auf die Alpen. Unser Blick schweift entlang des Lac d'Émosson bis zur Aiguille Verte. Der Anblick ist märchenhaft und ich habe das fast unwirkliche Gefühl, nicht mehr auf der Erde zu sein, weil die Aussicht so herrlich ist. Anschließend geht es vom Grand Ruan zum Mont Ruan, der sich an der Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich erhebt. Auch hier bietet sich ein außergewöhnlicher Blick auf das Giffre-Tal, von Sixt-Fer-à-Cheval bis zum natürlichen Zirkus Bout du Monde unterhalb des Turms von Saint-Hubert. Dieses Tal weckt so viele Erinnerungen in mir. Ich besuche es gerne im Frühling, wenn seine Wasserfälle erwachen und vor Frische sprudeln. Ich liebe es, im Herbst durch das Tal zu wandern, wenn die Blätter der Bäume die Landschaft mit ihren flammenden Farben erwärmen.

Blick vom Gipfel des Mont Ruan auf den See und das Mont-Blanc-Massiv
Die außergewöhnliche Aussicht vom Gipfel des Mount Ruan

Aber es ist Zeit, den Gipfel zu verlassen und ins Tal zurückzukehren. Auch hier ist der Weg alles andere als klar. Wir konzentrierten uns auf unsere Schritte, um nicht in eine Schlucht zu stürzen, und bewegten uns zwischen Steinplatten und anhaltendem Firn. Unsere Aufmerksamkeit lässt erst nach, als wir endlich die Weiden erreichen. Gegen 14.30 Uhr kehren wir in die Ebene zurück und machen eine Pause bei strahlendem Sonnenschein. Allein am Fuße des Lac d'Émosson genießen wir diesen Moment zwischen zwei Welten. Von den Bergen bis zu den großzügigen Ebenen. Um uns herum scheinen die Glocken der grasenden Kühe von der Pracht der Schweizer Alpen zu singen. Meine Seele nährt sich von diesen unglaublichen Landschaften und unseren fantastischen Aufstiegen. Und ich danke dem Schicksal, dass es mich eines Tages an diesen Ort geführt und mir den Willen eingeflößt hat, das Hochgebirge zu entdecken, es ins Licht zu rücken und sein Andenken durch meine Kunst zu bewahren.

Mit einem letzten Blick auf unsere Reise holen wir unsere Fahrräder ab und machen uns wieder auf den Weg zu neuen Abenteuern. Das Schicksal ist besiegt, und ich bin froh darüber. Ich habe nun die höchsten Gipfel des Giffre-Massivs bestiegen: die Haute-Cime, den Mont Ruan, die Tour Sallière, den Pic de Tenneverge und den Cheval Blanc. Ich muss noch die Pointe de la Fenive und die Dents Blanches besteigen, um die Liste vollständig zu machen. Aber meine Aufmerksamkeit richtet sich bereits auf eine ehrgeizigere Aufgabe. Der Traum eines Lebens. Die Überquerung der Dents du Midi. Johann und ich sprechen seit zwei Jahren darüber. Aber die Herausforderung ist riesig und erfordert die perfekten Bedingungen. Im nächsten Jahr, so hoffe ich, wird die Zeit für diese großartige Odyssee kommen.

Andere Artikel, die Ihnen gefallen könnten

Fine Alpine Photography
Blättern