Fine Alpine Art
Gipfeltreffen

Vivian Bruchez Steilhangskifahren auf dem Höhepunkt seiner Kunst

Geschrieben von Thomas Crauwels
Vivian Bruchez, Steilhangskifahrer, bei der Skiabfahrt

Vivian Bruchez ist ein Bergführer und Extremskifahrer, der das Skifahren in steilen Hängen zum Höhepunkt seiner Kunst führt. Er stammt aus dem Tal von Chamonix und wuchs im Herzen der Alpen unter der Schirmherrschaft des Mont-Blanc und seiner fabelhaften Nadeln auf. Er schöpfte seine Inspiration aus den Bergen und wurde durch zahlreiche Besteigungen zum Künstler der Gipfel und zum Pionier der Höhen. Ein Treffen mit Vivian Bruchez, einem Spezialisten für Steilhang-Ski, der die Berge neu gestaltet, wie er uns träumen lässt.

Vivian Bruchez | Kind von Chamonix und Liebhaber der Alpen

Hallo, Vivian. Bergführer, Steilhangskifahrer, deine Aktivitäten sind zahlreich. Um diesen Austausch zu beginnen, wie würdest du dich selbst definieren?

Ich stamme aus Chamonix und meine Wurzeln beziehen ihre Kraft aus diesem Tal. Bruchez ist ein Walliser Name, aber meine Familie lebt hier mindestens seit dem 18. Die Berge haben uns schon immer in die Wiege gelegt und ihre Vertikalität inspiriert uns. Ich bin Bergführer und Skilehrer an der ENSA (École nationale de ski et d'alpinisme). Mein Spezialgebiet ist das Skifahren an steilen Hängen. Heute widme ich den Großteil meiner Zeit der Durchführung von Abfahrten, dem Berichten von Bildern, der Kommunikation und dem Schreiben.

Ich liebe es, zu praktizieren und weiterzugeben. Der Beruf des Bergführers kann auf tausend verschiedene Arten ausgeübt werden. Es kann darum gehen, mit Kunden Gipfel zu besteigen, aber es kann auch darum gehen, die Berge im Allgemeinen zum Leuchten zu bringen. Andere dazu zu bringen, die schönsten Gipfel der Alpen und der Welt zu besteigen. Ihre Flanken zu durchwandern und die Schätze dieser außergewöhnlichen Umwelt zu betrachten. So stelle ich mir meinen Beruf vor. Durch meine Praxis möchte ich Menschen aus aller Welt die Möglichkeit bieten, das Hochgebirge zu entdecken und es schätzen zu lernen. Ihnen durch Wandern, Klettern, Skifahren, Unterricht, Fotografie oder Dokumentarfilme Zugang zu dieser bemerkenswerten Welt zu verschaffen. Getrieben von meiner Liebe zu den Bergen und der Natur, von dem Wunsch, etwas weiterzugeben und zu teilen, und von meiner Verbundenheit mit diesem einzigartigen Gebiet. Den anderen zu den Höhen zu führen, egal welchen Weg man einschlägt.

Vivian Bruchez, Steilhangskifahrer, beim Befahren eines Schneehangs
Boris Langenstein

Erzähl uns von dem Berg, den du so sehr liebst. Welche Rolle spielt er in deinem Leben und welche Werte verkörpert er deiner Meinung nach?

Die Berge sind für mein Leben von entscheidender Bedeutung. Er ist die Quelle der Entfaltung, der Überwindung und der Kreativität. Wie ein Sockel zur Muse wird, trägt er mich und inspiriert mich. Im Kontakt mit ihm denke ich mir neue Routen aus, werde zum Pionier, erfinde ihn neu.

Die Berge zwingen uns zu Demut und Respekt. Er verlangt von uns Vorbereitung und Engagement. Der Begriff der Seilschaft ist für mich ebenfalls sehr wichtig. Es kommt vor, dass ich Projekte alleine durchführe, und ich genieße es, aber ich bin ein Mann der Seilschaft. Ich mag die geteilte Erfahrung, das gemeinsame Abenteuer. Ich wähle meine Partner entsprechend dem Projekt, das ich durchführe, und den Bestrebungen jedes Einzelnen aus. Damit ihre Fähigkeiten zu unserem Erfolg beitragen. Damit der Sieg gemeinsam errungen wird. Lange Zeit habe ich mich an die Leute gewandt, die ich kannte und denen ich voll und ganz vertraute. Doch seit einiger Zeit erweitert sich mein Suchfeld. Im Frühjahr 2023 habe ich mich mit Cody Townsend auf ein unglaubliches Abenteuer eingelassen. Wir waren nur einmal zusammen Ski gefahren, und die Chemie zwischen uns stimmte, aber ich kannte ihn kaum. Trotzdem fuhren wir drei Wochen lang in den Nordosten Kanadas, nach Grönland, um Baffinland zu erkunden. An seiner Seite hatte ich eine außergewöhnliche Erfahrung gemacht. Aus dieser Expedition entstand der Film The Polar Star. Schließlich muss man sich nicht stundenlang austauschen, um sich gemeinsam zu engagieren. Das Wichtigste ist, dass wir uns gegenseitig zuhören, uns verstehen und einander vertrauen. Wenn es eine solche Verbindung gibt, ist sie nicht greifbar und doch so mächtig.

Vivian Bruchez, professioneller Skifahrer, beim Befahren eines Schneehangs in den Alpen
Boris Langenstein

Wenn du nur eine auswählen müsstest, was wäre deine schönste Erinnerung an die Berge?

Ich denke sofort an Kilian Jornet. Er ist derjenige, der mich am meisten inspiriert hat und von dem ich am meisten gelernt habe. Der mehrfache Weltmeister im Skibergsteigen und Trailrunning hat einen unglaublichen Lebenslauf und eine beeindruckende Erfolgsbilanz. Das erste Mal, dass ich eine neue Route auf Skiern erschlossen habe, war mit ihm im Jahr 2012. Zuvor hatte ich mir meine ersten Sporen verdient, indem ich alle großen klassischen Abfahrten bewältigt hatte. Aber mit ihm habe ich neue Wege beschritten und eine neue Route geschaffen, nämlich die Route über den Migot-Sporn an der Aiguille du Chardonnet. Kilian Jornet hat mir die Chance gegeben, größer zu träumen. Er hat es mir ermöglicht, weiter zu denken und eine avantgardistischere Beziehung zu den Bergen zu entwickeln. Das war einer der prägendsten Momente in meinem Leben als Skifahrer. Es eröffneten sich mir neue Horizonte und die Grenzen meiner Vorstellungskraft wurden erweitert.

Weißt du, ich habe das Gefühl, dass mein Leben aus vielen Kapiteln besteht. Als ich jung war, war ich Leistungssportler. Der Leistungssport propagiert letztlich die gleichen Werte wie die Berge: die Notwendigkeit, darauf vorbereitet zu sein, und die Anforderungen. Später wurde ich Bergführer und professioneller Skilehrer. Danach arbeitete ich als Trainer für alpinen Skisport. Ich trainierte die Jugendlichen im Tal von Chamonix , um sie auf das höchste Niveau zu bringen. Nebenbei bildete ich mich im Skifahren an steilen Hängen weiter. Bis zu dem Tag, an dem Kilian ein neues Kapitel in meinem Leben aufschlug: das Erstellen von Skirouten. Von diesem Moment an veränderte sich mein Leben und ich widmete mich intensiver den Bergen.

Zu welchem Gipfel in den Alpen hast du die stärkste Verbindung?

Ich bin in Argentière unter den Augen der Aiguille du Chardonnet, der Aiguille d'Argentière und der Aiguille Verte aufgewachsen. Ihre Vertikalität verbindet sie mit dem Bergsteigen ebenso wie mit dem Skifahren und insofern sind sie eng mit meiner Praxis verknüpft. Außerdem habe ich mich schon immer in sie hineinversetzt, sie sind fast wie ein Teil meiner Familie. Wenn ich nur eine davon auswählen müsste, wäre es die Aiguille Verte, die sich besonders gut zum Skifahren eignet. Aber alle drei sind für mein Leben wichtig. Sie sehen sich an, diese Berge. Inspirierend und wunderschön, scheinen sie uns auf ihre Gipfel einzuladen. Und wenn man auf einem dieser Gipfel angekommen ist, ruft der andere nach einem. Hier offenbart sich der Zauber der Alpen. Auf einen Buckel klettern, um darüber hinaus zu blicken, einen Pass überqueren, um einen Blick auf ein anderes Tal zu erhaschen. Und sich in einen ewigen Wettlauf wagen. Die Berge lassen uns immer wieder einen neuen Teil von sich entdecken und meine Praxis nährt sich von dieser Unendlichkeit. Die Alpen bieten uns durch die Vielfalt ihrer Landschaften, die Anzahl ihrer Gipfel und ihre Nähe zueinander ein fabelhaftes Erkundungsfeld. Im Himalaya sind die hohen Gipfel weiter voneinander entfernt und jede Besteigung erfordert eine komplexe Organisation. In den Alpen können wir jedoch sehr technische Expeditionen in drei oder vier Tagen durchführen und das Abenteuer ist bereits außergewöhnlich.

Geht deine Liebe zu den Bergen über die Grenzen der Alpen hinaus?

Fast 20 Jahre lang habe ich mich auf die Region um Chamonix konzentriert. Ich hätte mein ganzes Leben lang dort bleiben können, denn die Berge sind jeden Tag anders. Das Licht ändert sich, die Bedingungen ändern sich. Ich kann mich nie an dem Tal und den Gipfeln, die es umgeben, satt sehen. Seit einigen Jahren bieten sich mir jedoch immer mehr Gelegenheiten, über die Alpen hinaus zu reisen. Ich würde natürlich gerne in den Himalaya reisen, um meine Praxis in sehr großer Höhe zu erproben. Auf jeder Reise lernt man dazu. Und indem wir die Früchte unserer Erfahrungen mit nach Hause nehmen, erfinden wir unsere alpine Praxis neu. Die Entdeckung neuer Umgebungen, die Bewältigung neuer Herausforderungen, das Ausprobieren neuer Herangehensweisen - all das trägt dazu bei, uns zu bereichern. Eine Situation selbst zu erleben ist so viel mächtiger, als nur davon zu hören. Wenn man Dinge selbst erlebt, verinnerlicht man sie und nimmt sie in sich auf. Es ist dann leichter, eine erfolgreiche Strategie nachzuahmen und sie anderen beizubringen.

Vivian Bruchez | Bergführer auf den Gipfeln der schönsten Berge der Alpen

Lassen Sie uns nun über das Bergsteigen sprechen. Welche Gefühle löst das Besteigen hoher Alpengipfel bei dir aus?

Im Herbst trainiere ich für den Winter. Vor ein paar Tagen habe ich im Wald fast 1000 Höhenmeter zurückgelegt. Wenn es einen Weg gibt, überlasse ich ihn anderen, um direkt auf den Gipfel zuzulaufen. Ich folge den Fußspuren auf dem Boden und verschmelze mit der Natur. Ich bin mit Leib und Seele bei meinem Aufstieg dabei und werde wieder zum Tier. Denn die Berge zwingen uns, uns voll und ganz auf sie einzulassen. Die Augen offen und die Sinne wach zu halten, auf der Hut zu sein, bleibt eine Anforderung. Denke an etwas anderes, und du gehst ein Risiko ein. Der Berg ist kompromisslos.

Sie ist auch ein Terrain der Authentizität. Die Berge regen uns dazu an, den Augenblick in vollen Zügen zu genießen und uns mit der Natur zu vereinen. Sie wecken in uns den Wunsch, über uns hinauszuwachsen. Wenn ich spüre, dass mein Herz schneller schlägt und mein Atem schneller geht, fühle ich mich lebendig. Wenn ich mit ihm in Berührung komme, lerne ich etwas über mich selbst und entdecke mich neu. Die Berge offenbaren uns nicht nur uns selbst, sondern erneuern uns auch. Schließlich ist der Berg für mich ein Erkundungsfeld, ein Forschungslabor. Ich experimentiere mit neuen Kleidungsstücken, teste neue Herangehensweisen und verbessere manchmal durch minimale Anpassungen meine Praxis.

Warum hast du dich entschieden, Bergführer zu werden, und was bedeutet dieser Beruf für dich?

Eigentlich habe ich mir diese Frage nie wirklich gestellt. Fremdenführer zu werden war für mich eine Selbstverständlichkeit. Ich hatte diesen Eifer schon immer in mir. Ich hatte das unglaubliche Glück, nicht nach meinem Weg suchen zu müssen, er ist ganz natürlich in mir gewachsen. Meine Eltern waren Skilehrer, und während meiner gesamten Jugend wurde ich von ihrer Welt geprägt. Zu Hause teilten wir unsere Mahlzeiten mit ihren Kunden. Freundschaft, Weitergabe und das Teilen von Bergerlebnissen waren schon immer Teil meines Alltags. Der Beruf des Bergführers ist jedoch eine Leidenschaft. Es ist eine Berufung, der man sein Leben widmet. Als Selbstständiger muss ich mein Unternehmen führen, meine Kunden betreuen, die richtigen Entscheidungen treffen und vor allem die Sicherheit meiner Kunden gewährleisten. Die Verantwortung ist groß und man muss viel investieren. Aber jeder Führer sieht seine Praxis anders. Mir gefällt der Gedanke, dass ich diesen Beruf auf tausend verschiedene Arten ausüben kann. Ich gestalte ihn nach meinem eigenen Bild, um mich darin zu entfalten.

Steilhang-Skifahrer Vivian Bruchez schnallt sich mitten in der Nacht die Skier an.
Boris Langenstein

Kannst du uns als Bergführer an einer Erfahrung teilhaben lassen, die dich besonders beeindruckt hat?

Darf ich über meine Erfahrungen an deiner Seite sprechen? Ich weiß nicht, ob du mich einfach nur gesucht hast, um Bergbesteigungen zu machen, oder ob ich dir helfen sollte, deinen eigenen Weg zu finden. Ich habe die Zeit, die wir zusammen verbracht haben, sehr genossen. Als ich in den Schweizer Alpen, insbesondere auf dem Weisshorn, Skiabfahrten durchführte, hast du mir eines deiner Werke mit einer Notiz geschickt: "Du fährst gerne mit Skiern die Berge hinunter, ich fotografiere sie gerne." So haben wir uns kennengelernt. Ich habe dich auf vielen Abenteuern begleitet. Und nach und nach sah ich, wie du dich weiterentwickelt hast.

Ich erinnere mich an den Tag, an dem du zum ersten Mal den Gipfel des Matterhorns erreicht hast, dieses mythischen Berges, den du so sehr liebst. Ein unvergesslicher Moment. An diesem Tag, als du noch von Fragen geprägt warst, als du noch nach deinem Weg gesucht hast, bist du dir selbst endlich am nächsten gekommen. An diesem Tag hast du dich selbst gefunden. Was für ein unglaubliches Gefühl, diesen einzigartigen Moment mit dir zu teilen! Im Laufe der Aufstiege und im Kontakt mit den Bergen habe ich gesehen, wie du gewachsen bist und dich entfaltet hast. Du hast nach den Gründen für deinen Weg gesucht, nach dieser Kraft, die dich bis in die Alpen geführt hat, um dort Fotograf zu werden. Und plötzlich bekam deine Kunst eine neue Bedeutung. Während du früher immer um die Berge herumgelaufen bist, um sie zu fotografieren, hast du nun angefangen, sie zu besteigen. Zunächst natürlich mit viel Angst, dann aber immer selbstbewusster, bis du das Klettern als selbstverständlich ansahst.

Unsere Geschichte ist schön und unsere Komplizenschaft wertvoll. Die Berge haben uns zusammengeführt und eine unzerstörbare Freundschaft zwischen uns entstehen lassen. Denn was man in den Bergen erlebt, ist immer sehr mächtig. Umso mehr, als ich an deiner Seite nur Gipfel bestiegen habe, die ich nicht kannte. Auch ich war auf Entdeckungsreise, wir teilten das gleiche Abenteuer. Auch wenn wir uns nicht oft sehen können, weiß ich, dass unsere Verbindung tief und authentisch ist.

Ich erinnere mich auch noch gut an einen Kunden, der zu mir kam, um sich von mir im Steilhangskifahren ausbilden zu lassen. Seine Ziele waren immens und er war noch nicht bereit. Also haben wir fünf Jahre lang gemeinsam Berg- und Steilhangabfahrten mit Skiern unternommen. Wir arbeiteten an seiner Technik und er machte Fortschritte. Eines Tages kündigte er mir an, dass er zum Mont Blanc du Tacul reisen wolle, um die Abfahrt des Gervasutti-Korridors zu bewältigen. Dieser gigantische, 800 Meter lange Couloir mit einem Gefälle von fast 50 Grad. Er ist ein Muss, ein Absolutes. Doch auf dem Gipfel dieses Korridors befindet sich ein kolossaler Serac. Bei jeder Erschütterung drohen Splitter dieser Eiswand abzubrechen, und das Risiko ist groß für jeden, der sein Glück versucht. Da ich diese mythische Route bereits geklettert war, gab es für mich keinen Grund, sie noch einmal zu begehen. Und ich hielt es für zu gefährlich, meinen Klienten zu führen. Also half ich ihm, weitere Fortschritte zu machen, damit er den Abstieg allein bewältigen konnte. Dann war der Moment gekommen. Als die Bedingungen günstig waren, übernachtete er in einer Berghütte, bevor er am frühen Morgen den Gipfel erreichte. Und er schaffte es, das Gervasutti-Couloir alleine zu fahren.

Ich habe seinen Sieg als Erfüllung erlebt. Es gibt nichts Schöneres, als einem anderen die Möglichkeit zu geben, seinen größten Traum zu verwirklichen. Das Instrument seines Erfolgs zu werden, ein Teil eines Räderwerks, das größer ist als wir. Ihn zu begleiten, bis er auf eigenen Beinen steht, und das Glück in seinen Augen zu sehen. Das ist ein außergewöhnliches Gefühl. Wegen dieser magischen Momente liebe ich meinen Beruf. Ich liebe es, dass unsere Aufstiege sowohl ein körperliches Abenteuer als auch eine innere Reise sind. Ich mag es zu sehen, wie sich meine Kunden entwickeln, wie sie ihren eigenen Weg gehen und schließlich den Gipfel erreichen, der sich nie verändert hat. Ich sehe, wie sie an den Bergen und ihren Träumen wachsen.

Vivian Bruchez | Steilhang-Skispezialist und Gipfelkünstler

Wenn du magst, lass uns ein wenig über das Skifahren sprechen. Du bist Skifahrer und hast dich auf das Skifahren an steilen Hängen spezialisiert. Welchen Platz nimmt diese Disziplin in deinem Leben ein?

Vivian Bruchez bei der Abfahrt auf Skiern einen Schneehang hinunter
Boris Langenstein

Das Skifahren an steilen Hängen kam ganz natürlich zu mir. Die Vertikalität war Teil meines Alltags. Schon als Kind erschienen mir die Abfahrten, die ich machte, als normal schwierig, obwohl sie von den meisten Skifahrern als sehr anspruchsvoll angesehen wurden. Das Aufwachsen auf Chamonix hat mir einen anderen Blick auf die Berge ermöglicht. Der Skiort inspiriert zu Spitzenleistungen. Jeden Tag trifft man hier Champions aller Disziplinen: Bergsteiger, Kletterer, Gleitschirmflieger, Spezialisten für den freien Fall... Und als ich mich darauf vorbereitete, Bergführer zu werden, stellte ich fest, dass ich an den Orten, an denen ich kletterte, auch Ski fahren konnte. Also fand ich sehr schnell meinen Weg zum Steilhangskifahren.

Meine Grenzen setze ich selbst, je nach den Gefühlen, die ich empfinde, meiner Erfahrung und den Bedingungen, die mir der Berg bietet. Aber Grenzen verlangen immer, dass man an ihnen rüttelt und sie neu erfindet. Wenn man immer nur auf die anderen hört, tut man nie etwas. Manchmal genügt es, einen anderen Blick auf die Dinge zu werfen, sie auf eine andere Art und Weise anzugehen und andere Fähigkeiten einzusetzen, damit das, was gestern nicht möglich war, heute möglich wird.

Es steht fest, dass sich die Berge verändern, sie machen eine Metamorphose durch. Einige der früher begangenen Routen werden wahrscheinlich nie mehr begangen werden. Darin liegt die Herausforderung für den Bergsteiger der Zukunft: immer wieder Neues zu erfinden, sich an neue Bedingungen anzupassen, mit den Elementen zu spielen. Der Bergsteiger ist dazu in der Lage, da er seine Praxis ständig an die Anforderungen des Berges anpassen muss.

Neue Wege zu beschreiten, eine leere Seite zum Leben zu erwecken - welche Gefühle löst das bei dir aus?

Dies fällt in den Bereich der Erkundung. Bevor ich eine Skiroute eröffne, klettere ich sie hinauf, scanne die Elemente und fühle sie. Ich zerlege die Abfahrt. An einer Stelle, an der es gefährlich ist, weiß ich, dass ich dort nicht stürzen kann, während ich an einer breiteren Stelle entspannter abfahren kann. Das Erschließen eines neuen Weges ist für mich eine ästhetische Angelegenheit. Ich kann nicht erklären, was mich berührt oder was ich in einem Berg suche, aber wenn ich ihn als schön empfinde, wenn die Linie, die ich an seinen Flanken ziehe, seine Größe unterstreicht, dann ist das Erlebnis, das ich dort habe, märchenhaft. Ich mag abwegige Routen, die die Berge umhüllen, weil mir die Idee gefällt, die Reise zu verlängern. Der Teil der Logik, der mir hilft, eine Linie zu definieren, führt zu einem Kunstweg, der zu Ehren des Berges, den ich durchwandere, geformt wurde.

Es berührt mich sehr, wenn man mich als Gipfelkünstler bezeichnet, denn diese künstlerische Vision leitet mich immer wieder. In der Ästhetik einer Linie, in der Geschichte, die ich erschaffe. Ich betrachte das Skifahren auf steilen Hängen als ein Feld, auf dem ich mich ausdrücken kann. Wie ein Maler den Pinsel schwingt, benutze ich meine Skier als Instrumente. Das Anziehen der Skier verbindet mich mit den Bergen. Aber meine ultimative Belohnung liegt in der Wiederholung. Wenn die Menschen meine Routen befahren und ihre eigenen Abenteuer erleben. Wenn ich es geschafft habe, ihre Neugier zu wecken, ihr Verlangen zu wecken. Dann macht meine Arbeit Sinn.

Vivian Bruchez, Bergführer und Steilhangskifahrer, bei der Skiabfahrt vor Gletscherspalten
Boris Langenstein

Auf welche sportlichen Leistungen bist du am meisten stolz?

Ich würde sagen, dass die Erfahrung, die mich am meisten beeindruckt hat, die Eröffnung einer neuen Route im Nant Blanc entlang der Aiguille Verte im Jahr 2018 war. Diese Abfahrt wurde 1989 zum ersten Mal durchgeführt und 1999 und 2009 erneut praktiziert. Die Abfahrt vom Nant Blanc gilt als die legendärste Abfahrt der Alpen. Zu Recht, denn sie ist sehr engagiert und hat die Besonderheit, dass man sie von Chamonix aus sehen kann. Jeden Tag projiziert man sich auf sie und träumt von ihr. Als ich im Tal aufwuchs, war ich angesichts dieses spektakulären Hangs davon überzeugt, dass es unmöglich sei, ihn zu befahren. Aber man muss die Barrieren, die man sich selbst auferlegt, überwinden. Nach mehreren Versuchen gelang es mir, diese schwindelerregende Wand hinabzusteigen, ohne jedoch der Route meiner Vorgänger zu folgen. Ich entschied mich für eine neue Art der Überquerung. Eine Art, die Westwand der Aiguille Verte neu zu erfinden und einen neuen Blick auf diesen legendären Gipfel zu werfen. Dieser Abstieg markiert eine wichtige Etappe auf meinem Weg. Ich habe mein bestes technisches Können eingesetzt und die Route nach meinen Vorstellungen gestaltet. Ich habe mich von Vorhandenem inspirieren lassen, um es zu veredeln, was hoffentlich auch andere dazu inspiriert, ihre persönliche Note hinzuzufügen. So stelle ich mir die Dinge vor.

Vivian Bruchez | Professor für Extremsportarten an der École nationale de ski et d'alpinisme (Nationale Ski- und Bergsteigerschule)

Die Vermittlung nimmt in deiner Praxis einen zentralen Platz ein. Was unterrichtest du an der ENSA (École nationale de ski et d'alpinisme)?

Die ENSA bildet sowohl Skilehrer als auch Bergführer in Frankreich aus. Ich bin in beiden Bereichen tätig, insbesondere in der Ausbildung der Fachkräfte von morgen im Skifahren abseits der Pisten. Derzeit widme ich diesem Bereich mindestens vier Wochen pro Jahr mitten im Winter. Das Lehrerteam arbeitet gemeinsam an einem Lehrplan, der eine globale Botschaft vermitteln soll. Jede Lehrerin und jeder Lehrer bietet aufgrund ihrer/seiner Erfahrungen und Fähigkeiten einen einzigartigen Lernprozess. Ich liebe es zu unterrichten, denn wenn man etwas an andere weitergibt, lernt man auch viel über sich selbst. Das erfordert, dass man den richtigen Weg findet, um sich verständlich zu machen, und sich die richtigen Fragen stellt. Welche Botschaft möchte ich zukünftigen Berufstätigen vermitteln? Welche Werte halte ich für wichtig, um sie zu vermitteln? Und indem ich mich selbst auf diese Weise hinterfrage, entwickle ich auch meine eigene Praxis weiter. Es ist ein intensiver und fruchtbarer Austausch, aus dem wir alle als Gewinner hervorgehen.

Vivian Bruchez | Steilwandskifahrer im Scheinwerferlicht des Dokumentarfilms

Kannst du uns etwas über die Dokumentarfilme erzählen, die deine Praxis des Steilhangskifahrens beleuchten?

T'es pas bien là? ist der Film, der mich in die Welt der Filme gebracht hat. Er wurde 2013 veröffentlicht und wird noch heute auf Netflix ausgestrahlt, was ihm eine große Sichtbarkeit verleiht. Seitdem wirke ich an fast einem Film pro Jahr mit. In diesem Jahr werden sogar zwei meiner Filme gezeigt, der erste über meine Expedition nach Baffinland und der zweite über die Aiguille Verte.

Ich bin während des gesamten kreativen Prozesses involviert. Ich lege das Thema des Films fest, stelle das Projekt zusammen und mache es möglich. Auch wenn ich nie der Autor des Films bin, war ich immer stark in das Schreiben der Drehbücher involviert. Natürlich arbeite ich mit einem Filmteam zusammen, das filmt, schneidet und sich um die Ausstrahlung kümmert. Heutzutage erstelle ich jedoch immer mehr Inhalte selbst, z. B. mithilfe einer Bordkamera oder einer Drohne. Auch wenn die Eigenproduktion eine enorme Arbeit darstellt, gefällt mir die Idee des Loops. Ich mag die Idee, ein Projekt als Ganzes zu betrachten. Und ich liebe es, mich dafür einzusetzen, dass meine Filme auch nach dem Dreh weiterleben. Ich begleite die Projekte bis zu ihrer Vorführung und stelle sie der Öffentlichkeit vor. Auf Festivals und in Kinos präsent zu sein, liegt mir sehr am Herzen.

Ich sehe dich lächeln. Gibt es eine Erinnerung an diese Filmvorführungen, die dir in den Sinn kommt?

Wenn ich so über meine Filme spreche, fällt mir eine lustige Erinnerung ein. Erlauben Sie mir einen kleinen Exkurs? Die Geschichte spielt im Jahr 2019. Ich war auf einer 190 Termine umfassenden Tournee durch Europa, um meinen Film Entre les lignes vorzustellen, der 2018 erschienen war. Aber ich hatte den Wunsch, den Zuschauern ein einzigartiges Erlebnis zu bieten. Ich wollte, dass der Skifahrer aus der Leinwand auf die Bühne tritt. Also baute ich ein sechs Meter hohes Holzmodul, das eine Piste simulierte. So etwas hatte noch niemand zuvor gemacht. Ich musste alles selbst erfinden, die richtigen Materialien auswählen und die richtige Struktur finden. Ich habe mich selbst in Schwierigkeiten gebracht, aber ich wurde tausendfach durch den Zuspruch des Publikums belohnt. Am Ende jeder Vorstellung kam ich mit meinem Skianzug und meinem Mikrofon auf die Bühne. Ich kletterte mit Steigeisen bis zum Gipfel des künstlichen Hangs, den ich errichtet hatte, und fuhr dann mit Skiern ab. Das Publikum war begeistert! Zurück auf der Bühne tauschten wir uns über die Technik des Steilhangskifahrens und die Geschichte der Disziplin aus. Ich habe diese Momente des Austauschs sehr genossen. Meine Vision vom Skifahren weiterzugeben und gleichzeitig das Publikum zu überraschen. Die Tournee war für mich eine tolle Erfahrung.

Die Geschichte ist schön, aber sie ist noch lange nicht zu Ende! Als ich sah, dass mehrere meiner Skifahrerfreunde, obwohl sie bereits Erfahrung hatten, Schwierigkeiten beim Skifahren auf diesem Modul hatten, dachte ich, dass es hilfreich sein könnte, es in die von der ENSA angebotene Ausbildung aufzunehmen. Ich habe sie weiterentwickelt und heute wird diese Piste im Skilehrgang für steile Hänge verwendet. Wer hätte gedacht, dass diese Erfindung, die der Öffentlichkeit mehr bieten sollte, eines Tages zu einem Lehrmittel werden würde? Am Anfang hielten mich die Leute für einen Spinner, und ich musste darüber lachen. Ich blühte in diesem Projekt auf und das war die Hauptsache. Aber zu sehen, dass meine Holzbahn nun zukünftige Berufstätige auf ihrem Weg begleitet, macht mich glücklich. Ich habe Neuerungen eingeführt, ich habe es gewagt. Sich keine Grenzen setzen, seinem Instinkt folgen, seine Fantasie beflügeln und vor allem daran glauben. An sich selbst und seine Projekte glauben. Das ist die Lehre, die ich aus dieser Geschichte ziehen würde. Manchmal überrascht unsere Vision, aber mit der Zeit findet sie schließlich ihren richtigen Platz.

Vivian Bruchez | Steilwandskifahren und die Größe der Alpen ins rechte Licht rücken

Dein Beruf ist nicht ohne Risiken. Hat sich deine Beziehung zu den Bergen verändert, seit du Vater bist?

Überraschenderweise entstanden die kühnsten Projekte, die ich in meiner Zeit als Steilhangskifahrer verwirklicht habe, nach der Geburt meiner Töchter. Meine Projekte werden immer engagierter, aber seit ich Vater bin, nehme ich mir mehr Zeit für ihre Vorbereitung. Ich wäge die Vor- und Nachteile ab und treffe meine Entscheidungen professioneller. Wenn ich mit den Bergen und den Elementen in Kontakt komme, ist die Gefahr präsent, also passe ich meine Technik den Risiken an. Ich bewerte die Relevanz der Abenteuer, auf die ich mich einlasse, und erlaube mir, bestimmte Vorschläge abzulehnen. Und vor allem stelle ich mir die richtigen Fragen: Ist diese Expedition für mich sinnvoll? Warum habe ich das Bedürfnis, dorthin zu gehen? Um mir etwas zu beweisen? Weil mich jemand dazu drängt, sie durchzuführen? Diese Fragen beschäftigen mich täglich. Indem ich begründete Entscheidungen treffe, wird meine Praxis konstruktiver. Es ist leicht, sich aus den falschen Gründen zu engagieren, und es liegt dann an uns, wie wir reagieren, um das Ruder herumzureißen.

Bergführer Vivian Bruchez bei der Abfahrt eines steilen Hangs auf Skiern
Boris Langenstein

Inwiefern würdest du sagen, dass deine Aktivitäten dazu beitragen, die Größe der Alpen und des Hochgebirges zu verdeutlichen?

Ich liebe es, von den Bergen zu vermitteln, was ich dort fühle und was ich dort jeden Tag erlebe. Emotionen und das Teilen von Erfahrungen stehen im Mittelpunkt meiner Arbeit. Meine Projekte nähren sich von den Werten, die die Berge mit sich bringen: Engagement, Authentizität und Kontemplation. Von den Linien, die ich auf den schönsten Gipfeln kreiere, bis hin zu den Filmen, die aus meiner Praxis entstehen, zeugt meine Arbeit von der Schönheit der Alpen. Mir gefällt die Idee, Relais einer Geschichte zu sein, die über mich hinausgeht. Denn die Berge von heute sind weder die von gestern noch die von morgen. Die Entwicklung der symbolträchtigen Gipfel, mit denen ich täglich zu tun habe, der Werdegang der Persönlichkeiten, die die Geschichte des Alpinismus geschrieben haben, all das inspiriert mich zutiefst. Diese willensstarke und reichhaltige Vergangenheit weckt in mir die Lust auf neue Projekte.

Die Erinnerung an die Alpen zu bewahren, ist mir ebenfalls ein Anliegen. Nach einem Projekt, das mich auf die berühmtesten Berge der Alpen führte, habe ich meine Skibekleidung dem Alpinen Museum auf Chamonix geschenkt. Die Silhouette des heutigen Skifahrers und die dazugehörigen Bilder sind nun Teil des alpinen Kulturerbes und veranschaulichen die heutige Praxis. Und das berührt mich unendlich. Wir lassen uns immer wieder von unseren Vorgängern inspirieren, aber wir sollten nie vergessen, dass wir auch die Ältesten der zukünftigen Generationen sind. Und ich finde es wichtig, dass wir eine Spur hinterlassen.

Auch aus diesem Grund ist das Filmen für mich wichtig. Ich wollte schon immer mit einem möglichst breiten Publikum kommunizieren. Wenn meine Dokumentarfilme also auf Netflix oder an Bord von Air France-Flugzeugen ausgestrahlt werden, bin ich überglücklich. Das ist die Erfüllung eines Traums. Denn dann berührt mein Werk Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund. Es liegt an mir, diese Begegnung schön zu gestalten. Mir muss es gelingen, sie auf eine andere Art und Weise für die Berge zu sensibilisieren, durch Emotionen jenseits der Leistung, durch Empfindungen mehr als nur durch die Technik. Dieses kleine Extra, das den Film funktionieren lässt, dieses Unaussprechliche, das es den Menschen ermöglicht, sich mit den vorbeiziehenden Bildern zu identifizieren, ist schwer wahrzunehmen. Das Ungreifbare lässt sich nicht erklären und man erreicht es nur selten. Entweder man übertreibt es, man geht es falsch an oder die Vorgehensweise bleibt unverstanden. Aber wenn die Magie wirkt, wenn die richtige Absicht den Film erhellt und wenn das Publikum sie wahrnimmt, dann ist das Abenteuer außergewöhnlich. Im Moment habe ich das unschätzbare Glück, dass meine Filme gut aufgenommen werden. Und ich bin sehr glücklich darüber. Meine schönste Belohnung spielt sich auf Festivals ab, wenn ich den Puls voller Säle fühle und nach der Vorstellung die Fragen der Zuschauer beantworte. Bei diesen Gesprächen gebe ich dem Publikum viel mehr als in den Filmen selbst. Hier kommt mein Beruf voll zum Tragen. Eine Botschaft vermitteln, eine Leidenschaft teilen, die Größe der Alpen hervorheben und sich durch den Blick des Anderen bereichern lassen. Das ist der Grund für meinen Werdegang. Von meinen Hochgebirgsbesteigungen bis hin zu meinen beispiellosen Abfahrten mit Steilhangskiern, das ist der Grund, warum mein Herz jeden Tag schlägt.

Vivian Bruchez setzt seinen Weg auf den Gipfel der Alpen fort. Als Schöpfer immer inspirierenderer Routen ebnet er den Weg für zukünftige Generationen. Durch seine Filme, seine Praxis und seinen Unterricht vermittelt er seine Leidenschaft für die Berge und seine Liebe zum Leben. Weil nichts der Pracht der Alpen gleichkommt. Weil sich die Gegenwart unermüdlich vom Teilen und vom Abenteuer nährt. 

Diese Artikel könnten Ihnen gefallen

Bergsteiger vor einem Gipfel in Peru
Gipfeltreffen

Richard Lehner Hüttenwart der Monte-Rosa-Hütte

Als Hüttenwart der Monte-Rosa-Hütte, Bergführer und Lebensretter widmet Richard Lehner sein Leben dem Hochgebirge. Er zeigt Reisenden die schönsten Gipfel der Welt, rettet die Abenteuerlustigsten aus ihren verhängnisvollen Fallen und ernährt sich von der Höhenluft. Reich an Kraft, die ihm der Berg schenkt, vibriert sein Herz, weil er sich nützlich fühlt. Begegnung mit einem außergewöhnlichen Mann, der die Alpen liebt und sich für das Leben einsetzt. Richard Lehner, der neue Hüttenwart der Monte-Rosa-Hütte | In Zermatt, in den Schweizer Alpen Erzählen Sie uns zunächst etwas über die Monte-Rosa-Hütte. ...
Artikel lesen
Bergführer auf der Parrotspitze mit Blick auf den Horizont und den Gipfel
Gipfeltreffen

Johann Filliez Bergführer und Alpenliebhaber

Johann Filliez, Bergführer und Kristallglashersteller, hat schon immer eine große Leidenschaft für die Alpen und das Hochgebirge gehabt. Mit Sitz in der Nähe von Verbier, im Herzen des Schweizer Wallis, bietet er seinen Kunden die Möglichkeit, die wilden Höhen von ihrer schönsten Seite zu entdecken. Johann Filliez ist ein großer Bewunderer dieser großartigen Umgebung und widmet sein Leben der Aufgabe, die Schönheiten einer atemberaubenden Natur ins rechte Licht zu rücken. Begegnung mit einem außergewöhnlichen Bergführer, der von seiner Liebe zu anderen Menschen und zu den Bergen angetrieben wird. Johann Filliez | Bergführer in den Walliser Alpen Lassen Sie uns zunächst über Ihre Tätigkeit als Bergführer sprechen ...
Artikel lesen
decoding="async"
Gipfeltreffen

Treffen mit Jacques Pugin Plastischer Fotograf

Jacques Pugin ist ein international anerkannter bildender Künstler und Fotograf, der die Grenzen der Fotografie immer wieder neu auslotet. Als Vorläufer des Light Painting seit den späten 1970er Jahren folgte seine Arbeit später einem post-photographischen Ansatz. Aber auch hier überrascht Jacques Pugin, indem er die Codes der zeitgenössischen Produktion durchbricht. Er überlagert, komponiert neu, experimentiert und vermischt Techniken, um seine eigene Art zu erfinden, die Welt abzubilden. In seinen Werken erforscht er die Beziehung des Menschen zur vergehenden Zeit und zu seiner Umwelt. Er trifft auf einen Avantgarde-Fotografen, der sich von den Zwängen des Werkzeugs befreit, um die ...
Artikel lesen

Möchten Sie 1 Mal pro Monat Artikel zu diesem Thema erhalten?

Melden Sie sich kostenlos bei Fine Alpine Post an :
Newsletter - News of Above